So meisterst du die Herausforderungen des Alltags

Header Ivano

Jeden Tag stehen wir vor unzähligen Herausforderungen. Das geht schon nach dem Aufwachen los: Wir kommen nicht aus dem Bett. Wir haben keine Zeit, ein gesundes Mittagessen vorzubereiten. Wir wollen mit Freunden essen gehen, machen uns aber Sorgen, dass wir bei all den Versuchungen schwach werden. Egal, ob große oder kleine Herausforderungen – die nächste wartet schon auf dich. Doch eine Herausforderung bedeutet auch immer eine Wahl: Bezwingst du sie oder lässt du dich von ihr bezwingen?

Da es nichts gibt, das du nicht bewältigen kannst, erfährst du hier einige Tricks, mit denen du die alltäglichen Hindernisse ganz einfach meisterst.

6 Uhr – Herausforderung Nr. 1: "Mein Bett lässt mich nicht gehen"

Die erste und härteste Herausforderung des Tages: Der Kampf gegen den Wecker. Wer steht schon gern auf, wenn es so kuschelig warm unter der Bettdecke ist und man gerade so schön geträumt hat? Hier ist unser Tipp für dich: Mach deinen Morgen reizvoller. Such dir einen Frühaufsteher, der dich morgens aus dem Bett klingelt, denk an all die Vorteile, die frühes Aufstehen für dich hat, und sorg dafür, dass du dich auf etwas freuen kannst.

6:45 Uhr – Herausforderung Nr. 2: "Workout abgeschlossen"

Achso, warte mal, an diesem Punkt stehst du vor gar keiner Herausforderung: Du hast dein Workout absolviert und fühlst dich super. Jetzt hast du dir eine ausgiebige, heiße Dusche und ein leckeres Frühstück verdient. Alles bestens!

7:30 Uhr – Herausforderung Nr. 3: "Gelüste auf Süßes zum Frühstück"

Du weißt, es ist falsch, doch du kannst einfach nichts dagegen tun: Du sehnst dich zum Frühstück nach einem süßen Stückchen von deiner Lieblingsbäckerei um die Ecke. Alte Gewohnheiten lassen sich schwer ablegen, also ersetze sie am besten durch neue, bessere Gewohnheiten. Ein herzhaftes und gesundes Frühstück in Form eines Müslis mit gemischten Beeren oder Maronen (die Rezepte findest du im Freeletics Nutrition Coach) und ein schwarzer XXXL-Kaffee befriedigen deine Gelüste, sättigen und du hast danach nicht den ganzen Tag lang mit Schuldgefühlen zu kämpfen.

8:15 Uhr – Herausforderung Nr. 4: "Absolut keine Lust auf Arbeit!!"

Dir ist gerade der meterhohe Papierstapel eingefallen, der dich auf deinem Schreibtisch erwartet? Jeder weiß, wie viel Stress unsere Arbeit verursachen kann, doch das kannst du mit ein paar Tricks für mehr Positivität ändern. Nimm dir morgens Zeit für dich. Mit einem Workout bekommst du deinen Kopf frei. Mach unbedingt dein Bett, bevor du losgehst. Genieß deinen Kaffee draußen auf dem Balkon. Mach dich bei schönem Wetter früher auf den Weg und geh zu Fuß zur Arbeit. Stress tut keinem gut. Beginne deinen Tag mit vielen positiven Highlights, dann ergibt sich der Rest von selbst.

12:30 Uhr – Herausforderung Nr. 5: "Keine Zeit, das Mittagessen vorzubereiten"

„Ich hol mir einen Snack, wenn ich zwischendurch Zeit habe“. Das kennst du sicher auch. Versteh uns nicht falsch: Ein Snack zwischendurch ist nichts Schlimmes, solang er nahrhaft ist. Leider neigen viele eher dazu, nach einer Tafel Schokolade oder einem fertig verpackten Sandwich zu greifen. Zum Glück lässt sich das durch einen einfachen Trick vermeiden: Bereite einfach schon sonntagabends Salate für die ganze Woche vor. Das spart dir Zeit, Energie und hält dich auf der Spur. Und wenn du doch mal einen Snack brauchst, dann entscheide dich für den richtigen. Hier findest du einige Ideen für schnelle, einfache und eiweißreiche Snacks für zwischendurch.

19 Uhr – Herausforderung Nr. 6: "Couch vs. Workout"

Du hattest morgens keine Zeit für dein Training und schiebst es schon den ganzen Tag vor dir her. Abends kommst du von der Arbeit nach Hause und die Couch sieht einfach so verführerisch aus. Dann braucht es schon einiges an Willenskraft, um zu widerstehen. Deine Willenskraft ist morgens jedoch am stärksten. Dann stehen die Chancen am besten, dass du einfach mit dem Training anfängst, ohne groß darüber nachzudenken. Wenn es aber darum geht, abends deiner Couch zu widerstehen, dann wendest du am besten diesen Trick an: Ignorier sie um jeden Preis. Leg dich nicht hin. Setz dich nicht hin. Schau sie nicht einmal an. Stell es dir wie eine Militäroperation vor: Geh rein, zieh deine Sportklamotten an und schau, dass du so schnell wie möglich wieder raus kommst. Lass dich dabei von nichts ablenken.

20 Uhr – Herausforderung Nr. 7: "Mein Sozialleben ist mir wichtig, aber Clean Eating auch"

Du scheust dich davor, abends essen zu gehen? Du hast Angst, dass du im Anblick der Speisekarte alle Selbstdisziplin verlierst und dich nach dem Essen nicht zufrieden, sondern schuldig fühlst? Unser Sozialleben ist extrem wichtig und die gute Nachricht lautet: Du kannst eines haben und gleichzeitig fokussiert bleiben, hart trainieren und an deinen Zielen arbeiten. Triff dich mit deinen Freunden und geh mit ihnen essen. Entscheide dich für ein Gericht mit hohem Proteingehalt. Präg dir den „Restaurant-Wortschatz“ ein und scheu dich nicht davor, spezielle Wünsche zu äußern. Viele weitere Tipps findest du in unserem Handbuch für gesundes Essen im Restaurant.

22 Uhr – Herausforderung Nr. 8: "Ich schau noch einen Film. Ich kann ja eh noch nicht schlafen."

Du hast Schwierigkeiten einzuschlafen, wenn du früh ins Bett gehst? Guter Schlaf ist wichtig! Und den erreichst du nicht, wenn du so lange vor dem Fernseher liegst, bis du endlich einschläfst. Versuch es lieber mit einer heißen Dusche oder einem Bad, iss abends nicht zu schwer und nicht kurz bevor du ins Bett gehst und schalte alle elektronischen Geräte mindestens 30 Minuten vor deiner Schlafenszeit aus. Fernseher und Smartphones halten dein Gehirn wach und das kannst du nicht gebrauchen, wenn um 6 Uhr morgens eine Aphrodite ansteht.

Das Leben steckt voller Herausforderungen und du wirst fast täglich auf die Probe gestellt. Aber lass dich nicht unter Druck setzen. Auf jede Aktion gibt es eine Reaktion. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und für jede Herausforderung gibt es eine Lösung. Also triff die richtigen Entscheidungen. Übernimm die Kontrolle über deinen Tag und gib die Richtung an. Und was am wichtigsten ist: Genieß das Leben, das du dir geschaffen hast.