10 Gedanken, die dich auf dem Weg zum Halbmarathon begleiten

Header1

Halbmarathon. 21 lange Kilometer. Nur du, die Strecke und deine Gedanken. Doch wie fühlt es sich wirklich an? Was geht dir bei einem so langen Lauf durch den Kopf? Wir haben unser Team gefragt und die Ergebnisse gesammelt:

"Das hab ich mir vom Sofa aus schöner vorgestellt."

Während dem Lauf fallen dir hunderte Ausreden und mögliche Gründe ein, um jetzt aufzuhören und wieder nach Hause zu gehen. Ignoriere sie, sei stärker. Es lohnt sich. Am Ende wirst du unglaublich stolz auf dich sein.

"Was will ich erreichen?"

Ein Lauf ist die perfekte Zeit um deine Leistungen und Ziele zu reflektieren. All das, woran du im stressigen Alltag nicht denken kannst, findet beim Laufen seinen Platz. Besinne dich auf deine langfristigen Pläne für Beruf und Privatleben.

"Was muss ich doch gleich morgen noch machen?"

Niemand läuft einen Halbmarathon ohne Training. Unzählige Stunden werden in die Vorbereitung investiert und der mehrstündige Dauerlauf wird immer mehr zur Gewohnheit. Während dieser Zeit lassen sich die kommenden Tage perfekt planen und die vergangenen abschließen. Wenn du dreimal die Woche an alle kommenden Termine denkst, wirst du bestimmt keine Geburtstage mehr vergessen!

"Einatmen. Ausatmen."

Nichts denken. Atmen. Fertig. Spüre den Boden, den Wind, die Sonne. Beobachte die Bäume, die Tiere und die Menschen. Setze ein Fuß vor den anderen und genieße den Moment.

"Hier war ich ja noch nie."

Du hast zwei Stunden Zeit und willst trainieren? Super, nutze die Zeit doch auch für eine Erkundungstour! Lauf ohne konkretes Ziel los, gehe in die Ecken der Stadt, in denen du noch nie warst. Nimm den Weg, den du sonst vermeidest, weil er zu steil ist und erweitere deinen Horizont.

"Das Lied habe ich doch schon bei Kilometer 7 gehört!"

Du hörst immer die selben Lieder? Ein guter Tipp für lange Runs: Stell dir eine Playlist zusammen, die noch länger ist. Deine Songs werden dich mit zusätzlicher Motivation versorgen.

"Ich bin doch bei Kilometer 15. Oder...?"

Du denkst, dass dir der Coach vor ein paar Minuten noch Kilometer 15 angesagt hat. Plötzlich bist du dir nicht mehr sicher. War es wirklich 15 oder doch 14? “Ach, es war auf jeden Fall 15, das merke ich doch!” denkst du dir. Kurz darauf dann die Ansage, dass du 14 Kilometer geschafft hast. Verdammt.

"Die Blase am rechten Fuß wird gigantisch."

Insbesondere am Anfang deiner Entwicklung als Runner wirst du bestimmt die ein oder andere Blase bekommen. Mit den richtigen Laufschuhen bekommt du das jedoch in den Griff. Lies dazu auch unseren Artikel zum Schuhkauf.

"21 Kilometer schaffe ich niemals."

Ein Halbmarathon ist lang. Das merkst du spätestens, wenn du ihn läufst. Oder es zumindest versuchst. Aber auch diese Distanz ist absolut erreichbar. Steigere dein Volumen langsam und schon bald läufst du Strecken, von denen du niemals dachtest, dass du sie schaffst.

"Oh, ich bin ja schon 21 Kilometer gelaufen."

Die ersten 10 Kilometer hast du geschafft, langsam wird es anstrengender. Trotzdem läufst du einfach weiter. Und weiter. Und weiter. Völlig unerwartet sagt dir dein Running Coach auf einmal “500 meters to go”. Bist du schon so weit gekommen? Du gibst auf den letzten Metern alles. Geschafft. Das war es also? Ein Halbmarathon ist keine Hexerei, nur viel, viel Training und noch mehr Willenskraft.