5 Gründe, warum du noch kein Sixpack hast

Header Sixpack NYE 1 von 6 Kopie

Du denkst, du hast schon alles versucht, um ein Sixpack zu bekommen? Dein Training intensiviert, die Ernährung umgestellt, Supplements genommen… Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Doch es tut sich einfach nichts. Du wunderst dich warum? Warum zur Hölle nur sieht man bei manchen stahlharte Bauchmuskeln und deine machen nicht die geringsten Anstalten, sich zu zeigen? Die Antwort erhältst du in diesem Artikel. Hier ein paar Gründe, warum du kein Sixpack hast… noch nicht.

Zu viel Core-Training

Es mag verrückt klingen, aber wenn du jeden Tag ins Fitnessstudio rennst, um stundenlang nur Crunches und Situps zu machen, ist das bereits der erste Fehler. Versteh uns nicht falsch, diese Übungen sind durchaus effektiv. Wenn deine Bauchmuskeln aber sichtbar werden sollen, muss dein Trainingsplan definitiv vielseitiger werden. Verbrenne Fett mit Running und Bodyweight, stärke die Bauchmuskeln mit Krafttraining und baue zusätzlich ein paar Core Exercises ein. Schon steht dein effektiver Sixpack-Trainingsplan.

Falsche Ausführung

Regel Nummer 1: Qualität vor Quantität. Um Muskeldefinition zu erlangen, muss der Muskel korrekt belastet werden. Dank der richtigen Ausführung von Core-Übungen werden die kleineren, stabilisierenden Muskeln beansprucht sowie die spezielle Muskelgruppe isoliert, die du belasten möchtest. So trainierst du die gesamte Bauchmuskulatur. Du musst es so sehen: Wenn du deine Bauchmuskeln beim Training nicht spürst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du sie nicht trainierst. Achte immer auf eine korrekte Ausführung der Übungen. Du kannst dich dafür auf unserem YouTube Channel schlau machen oder einen Freund bitten, dich beim Training zu filmen, um deine Ausführung genau zu überprüfen.

Zu viel Training

Wusstest du, dass dein Sixpack nicht nur im Fitnessstudio, sondern auch während der Regeneration entsteht? Darum solltest du auf die Regeneration genauso viel Acht geben wie aufs Training. Und wenn wir von Regeneration sprechen, meinen wir auch Schlaf. Bekommst du jede Nacht 7-8 Stunden erholsamen Schlaf? Nein? Das könnte ein weiterer Grund dafür sein, dass dein Sixpack nicht sichtbar wird. Der Körper baut während des Schlafs am meisten Muskeln und Muskelfasern auf. Du hast heute hart trainiert? Dann schalte ab, entspann dich und gönn deinem Körper Erholung.

Falsche Ernährung

Abs are made in the kitchen. Kennst du diesen Leitsatz? Er stimmt: Ohne die richtige Ernährung wird sich dein Sixpack nie zeigen. Der wichtigste Punkt, der von vielen scheinbar übersehen wird, ist, dass ein Sixpack nur zum Vorschein kommt, wenn der Körperfettanteil niedrig genug ist – das erreicht man hauptsächlich durch die richtige Ernährung. Bauchfett ist die wichtigste Reserve unseres Körpers für harte Zeiten, darum hält er daran so lange wie möglich fest und deswegen nimmt man am Bauch so schwer ab. Erfahre mehr darüber, wie du gesund abnimmst oder hol dir den Freeletics Nutrition Coach und erhalte wöchentliche Ernährungspläne, die genau auf das Ziel Abnehmen zugeschnitten sind.

Keine neuen Reize setzen

Wie oft steigerst du die Intensität deines Bauchmuskeltrainings? Nicht besonders oft, oder? Das ist komisch, denn beim Krafttraining steigerst du dein Gewicht ja auch kontinuierlich. Dasselbe gilt fürs Laufen: Sobald du eine Strecke in einer bestimmten Zeit schaffst, erhöhst du entweder die Geschwindigkeit oder verlängerst die Distanz. Und so sollte es auch beim Bauchmuskeltraining sein: Steigere dich von Situps zu Jacknives, von Leg Levers zu Toes to Bars, steigere das Gewicht für dein nächstes Nott Workout oder versuche, den nächsten Plank 30 Sekunden länger zu halten. #NoChallengeNoChange

Ein Sixpack ist ein gutes Ziel. Allerdings eines, für das du wirklich etwas tun musst. Keine Anfängerfehler mehr. Jetzt weißt du, was du bisher falsch gemacht hast; der Rest hängt allein davon ab, wie sehr du dich reinhängst. Leg jetzt damit los.