Hol dir deinen Coach

Vanessas Geschichte

template header 19

Jeder Free Athlete kennt Vanessa. Sie verstößt gegen jeden Stereotypen, den es gibt. Mit ihren Punkten führt sie die Bestenlisten an und sie motiviert jeden Tag Millionen von Athleten auf der ganzen Welt. Warum? Weil sie sich eigene Regeln aufstellt. Sie weiß, was sie will und bekommt es. Deswegen inspiriert sie andere und ist eine wahre freie Athletin. Erfahre hier mehr über die Geschichte hinter Vanessas Erfolg, was sie motiviert und was für sie in Zukunft ansteht.

Hallo Vanessa! Für diejenigen, die dich nicht so gut kennen: Kannst du uns sagen, wie lange du schon Freeletics machst?

„Hallo! Jeder, der die App hat, sollte mich kennen, weil ich wahrscheinlich schon ziemlich häufig in seinem Feed aufgetaucht bin! Nun, ich bin von Anfang an bei Freeletics dabei. Und ich bin ziemlich sicher, dass ich bis zum Schluss mitmachen werde.“

Wenn du eine der ersten Athletinnen bist, was hat dich am Anfang motiviert?

„Es waren immer die Menschen, mit denen ich trainierte. Ich war nicht immer so fit wie jetzt und brauchte daher von Zeit zu Zeit ein wenig Zusatzmotivation. Und das waren für mich meine Trainingspartner. Wer weiß, wenn sie mich nicht angeschrien hätten, weiterzumachen, hätte ich vielleicht aufgegeben.“

Mit wem hast du damals trainiert?

„Ich habe damals mit einigen Jungs trainiert. Sie sagten mir, dass keiner von ihnen an mich heranreichen würde, wenn ich ein Junge wäre. Seltsamerweise motivierte mich das, noch härter zu trainieren, sodass ich eines Tages diese Stufe erreichen _würde. Sie warteten nicht auf mich und machten es mir auch nicht leichter, nur weil ich ein Mädchen war. Damals war es schon echt bitter, aber wenn ich zurückblicke, bin ich wirklich froh, dass sie es nicht taten. Ich wäre auf keinen Fall auf dem Niveau, auf dem ich bin – das verdanke ich ihnen. Also danke, Jungs!“_

Vanessa

Sind sie heute immer noch deine Trainingspartner?

„Ich trainiere mit ihnen nicht so oft, wie ich eigentlich möchte. Aber das ist okay. Ich habe meine Freundinnen dazu überredet, es jetzt auch zu tun. Es ist ein wenig anders als das Training mit den Jungs, aber es ist cool, ihnen Dinge zeigen zu können und ihnen zu helfen, wenn sie es brauchen.“

Noch einmal zurück zum Training mit Männern: Findest du, dass man als Mädchen im Nachteil ist?

„Zuerst dachte ich das. Es frustrierte mich und schüchterte mich auch ein wenig ein, weil es so aussah, als würde ich nie auf ihr Niveau kommen. Aber die Sache ist doch die: Männer sind von Natur aus so gebaut, dass sie stärker sind. Das ist ganz natürlich. Nachdem ich so lange mit den Jungs trainiert hatte, begriff ich das auch. Natürlich werde ich versuchen, die Jungs so oft wie möglich herauszufordern. Aber bei Freeletics geht es eben nicht immer darum, die Schnellste oder die Stärkste zu sein, und gerade das liebe ich daran. Jeder hat seine eigenen Gründe. Mein Grund ist, dass ich es liebe, bis an meine Grenzen und ins Extrem zu gehen. Aber wenn man nur fit sein will, ist das auch cool. Jeder sollte auf sich selbst und die eigenen Ziele konzentrieren. Man sollte nichts als Nachteil betrachten. Sieh es immer als Herausforderung an.“

Du hast Millionen von Followern in der App. Wie fühlt es sich an, für andere eine solche Inspirationsquelle zu sein?

„Wow, es ist so irre, das zu hören. Meistens ist mir das gar nicht klar. Wenn ich Freeletics mache, dann für mich selbst. Es ist meine Leidenschaft. Aber wenn andere dann nachher meine Leistung kommentieren, denke ich: „Wow! Ich? Echt?“ In solchen Momenten merke ich, dass das, was ich tue, wirklich zählt. Also ja, es ist ein ziemlich geiles Gefühl.“

Als welche Art von Vorbild würdest du dich sehen?

„Hmm, das ist eine schwierige Frage. Ich versuche, ein gutes zu sein, vor allem für andere Frauen. Ich zeige ihnen, dass alles möglich ist, solange man fit und gesund ist. Die dürren Models, die man in den Medien sieht, sind nicht alles. Stark ist das neue Dünn. Dahinter stehe ich zu 100%! Dies bedeutet nicht, dass jedes Mädchen denselben Weg wie ich gehen muss. Dass man gesund und glücklich ist, ist alles, was zählt.“

Würdest du also sagen, andere zu begeistern sei die größte Belohnung für dich als Free Athlete?

„Auf jeden Fall! Aber es ist auch der Rückblick und die Feststellung, wie sehr ich mich verändert habe. Nicht viele Menschen werden es glauben, aber ich lebte ziemlich ungesund als ich jünger war. Jetzt hat mein Leben für mich eine ganz neue Bedeutung. Ich weiß jetzt, dass ich stark genug bin, etwas zu tun, was viele andere nicht einmal im Traum anstreben würden. Und ich bin gut darin. Die Tatsache, dass ich das tun und das Leben von mehr als 1 Million anderer Athleten gleichzeitig beeinflussen kann – es gibt keine Worte, um zu beschreiben, wie sich das anfühlt.“

Richtig, viele Leute werden wahrscheinlich nicht glauben, dass du einmal eine Anfängerin warst. Was erschien dir am Anfang unmöglich?

„High Jumps. Als ich anfing, sagte ich immer, ich könne das nicht schaffen, weil ich ein Mädchen sei. (Vanessa lacht) Damals hatte ich immer Ausreden parat! Aber nach etwa einem Jahr Training erkannte ich, dass ich viele Dinge konnte, von denen ich vorher geglaubt hatte, ich könnte es nicht schaffen. Also habe ich es ausprobiert. Und nach ein paar Übungen konnte ich es. Wenn du etwas wirklich willst, dann erreichst du es auch. Aber nur, wenn du es immer wieder versuchst und aufhörst, Ausreden zu erfinden. Hätte ich es nie versucht, wäre es auch nie gelungen.“

jump

Wie steht es um deine Essgewohnheiten? Hast du damit irgendwelche Probleme?

„Oh ja! Ich liebe Essen. Früher habe ich nur aus Langeweile gegessen. Und nicht immer gesund. Das war eine echt schlechte Angewohnheit und ich glaube, dass viele Menschen darunter leiden. Aber je mehr Fortschritte ich erzielte, desto konzentrierter wurde ich. Es wurde immer leichter, mein Essverhalten zu kontrollieren. Jetzt genieße ich es, gesund zu essen. Man muss sich nur die Zeit nehmen und sich daran gewöhnen.“

Also was finden wir normalerweise in deinem Kühlschrank? Oder auf welche gesunden Zutaten schwörst du?

„Ich liebe Haferflocken zum Frühstück, Magerquark als Snack und Salat zum Mittag- oder Abendessen. Ich mag echt gerne Kräutertee wie Matcha-Tee oder Chaga-Tee (etwas ganz Besonderes). Ich mache gerne meinen eigenen Kräuter-Eistee mit Minze, Ingwer und Zitrone und stelle ihn über Nacht in den Kühlschrank. Ich benutze eine Menge Kräuter und Gemüse und mein Lieblingsgericht ist Bohnensalat mit getrockneten Tomaten und Feta. Einfach und leicht.“

Was planst du als nächstes? Irgendwelche Ziele?

„Ehrlich gesagt will ich nur immer besser werden. Es gibt immer Spielraum, meine Technik zu verbessern und ich will meinen Körper weiter pushen, um zu sehen, wie weit ich wirklich komme. Ich brenne darauf, Muscleups zu schaffen. Ich bin schon sehr kräftig, aber bei Muscleups dreht sich alles um die Technik, daher muss ich noch weiter üben. Behaltet meinen Feed im Auge. Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie ich damit vorankomme.“

Was ist dein Lieblings-Workout?

„Helios. Iris. Metis Strength… Ach, ich mag sie eigentlich alle. Aber ich würde sagen, mein Favorit ist Helios.“

Warum?

„Manche finden es vielleicht verrückt, aber es ist mein Lieblingsworkout, weil es eine wirkliche Herausforderung ist. Es lässt einem keine Zeit zum Ausruhen. Nur jede Menge Wiederholungen. Dadurch arbeitet der Körper die ganze Zeit an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit. Aber hey, das ist genau das, was mich am glücklichsten macht. Es ist auch eines der Workouts, in denen ich mich am meisten verbessert habe.“

push-up

Kommt es letztlich nur auf die Übung an?

„Auf jeden Fall. Jede Menge Übung, oft früh am Morgen, und es dauert lange, bis man gelernt hat, keine Pausen einzulegen. Am Anfang war mein Körper daran nicht gewöhnt. Kein Körper ist an 200 Burpees gewöhnt, wenn er sie nicht schon einmal gemacht hat. Aber letztlich kommt es nur auf harte Arbeit und Hingabe an. Ich bin einfach drangeblieben und damit ging es immer besser.“

Das klingt nach einer Menge Arbeit! Gib uns einen Einblick in dein Trainingsprogramm.

„Ich liebe es, morgens zu trainieren, ca. 5 bis 6 Mal pro Woche. Aber ich achte immer auf Pausen. Das ist so wichtig für mich, genau wie das Stretching. Normalerweise trainiere ich mit einer Gruppe. Gemeinsames Training mit anderen ist viel motivierender. Ich habe die Chance, mein Wissen und das, was ich über die Jahre gelernt habe, an andere weiterzugeben. Das gehört alles zum Freeletics-Erlebnis dazu.“

OK, hier also eine Frage für die Mädchen: Bei so viel Training musst du eine Menge Trainingsklamotten haben. Was sind für dich die Dinge, die man unbedingt haben muss?

„Ein guter Sport-BH und ein paar Tights, die während des Trainings nicht runterrutschen. SEHR wichtig, denn es kostet Trainingszeit, wenn man sie immer wieder hochziehen muss. Im Sommer ist das Beste ein gutes Paar Shorts mit Innenstoff. Und natürlich die Haare. Ich prüfe sie immer zwei Mal, bevor ich trainiere, damit sie mich zwischendurch nicht stören.“

Was würdest du Menschen sagen, die ans Aufgeben denken?

„Wenn es leicht wäre, würde es jeder tun. Denk daran, weil es zu 100% stimmt. Nichts, das es wert ist zu haben, bekommt man leicht. Mein Weg war nicht einfach. Auch ich war einmal Anfängerin. Zuerst schaffte ich nicht einmal einen einzigen Pullup. Na und? Es spielt keine Rolle, wie lange es dauert. Wenn du dranbleibst, hast du es eines Tages hundertprozentig erreicht. Wenn du aufgibst, schaffst du es garantiert nie.“

Wenn einer gerade erst anfängt...

„Zunächst sollte man sich fragen, was man wirklich erreichen will, und sich sein Ziel aufschreiben, bevor man anfängt. Es ist einfacher, an etwas zu arbeiten, wenn man genau weiß, was man sich davon erwartet.

„Am Anfang ist es hart. Für dich, für mich, für jeden. Das ist Freeletics. Aber für das Gefühl, das man danach hat, lohnt sich die Mühe. Also denk an dieses Gefühl. Mach ein Foto von dir nach dem Training. Schreib auf, wie du dich gefühlt hast. Wenn es schwer wird, denke an dieses Gefühl. Das ist das, was dich am Ende des Trainings erwartet. Es wird nie einfacher. Aber du wirst besser. Nutze deine Chance, konzentriere dich und mach weiter. Glaub mir: Es ist die beste Entscheidung deines ganzen Lebens.“

hand stand

Sie scheint in einer anderen Liga zu spielen, aber wie jeder andere begann auch Vanessa mit einem Ziel und einem Plan. Wie ist sie dort hingekommen ist, wo sie heute steht? Sie traf eine Entscheidung und ließ sich von nichts aufhalten. Nimm dir ein Beispiel an ihr. Du musst nicht immer der Stärkste oder der Schnellste sein. Konzentriere dich nur darauf, besser zu sein als gestern. Es beginnt alles mit einer Entscheidung. Wirst du sie treffen?