So hältst du dem Winter stand

HEADER FINAL

Im Winter haben viele Athleten Schwierigkeiten, ihre tägliche Trainingsroutine beizubehalten und motiviert zu bleiben. Die Tage werden kürzer, die Bürgersteige eisiger und ob wir es wollen oder nicht, wir scheinen wirklich für jede Situation eine Ausrede parat zu haben. Es ist zwar richtig, dass im Winter kalte Temperaturen und weniger Tageslicht unseren Biorhythmus beeinflussen, aber wenn du dich an deine Trainingsroutine hältst, kann das wahre Wunder wirken. Du wirst sicher besser gelaunt sein, als wenn du die ganze Zeit auf der Couch herumliegst. Also auf geht’s: Geh raus, trotze der Kälte und nutze die Wintertage für dein Training. Wir geben dir Tipps, wie du es schaffst.

Wintertraining

Setze dir ein Ziel für den Sommer

Wie sieht es mit dem Halbmarathon aus, den du dieses Jahr verpasst hast? Und mit der Aphrodite PB, die du schon seit Monaten knacken willst? Oder deinem Beach Body, den du schon seit drei Jahren haben möchtest? Zwischen Sommer und Weihnachten haben Menschen normalerweise am meisten Zeit. Lass dich nicht vom Wetter abhalten und nutze die Zeit. Fang jetzt an, auf dein Sommerziel hinzuarbeiten.

Wärme dich drinnen auf

Mache drinnen ein paar High Knees, Jumping Jacks und Burpees, um deine Herzfrequenz und Körpertemperatur zu erhöhen. Wenn du erst einmal aufgewärmt bist, wird dir die kalte, frische Winterluft schon nicht mehr so schlimm vorkommen.

Winter – ein Grund mehr zu trainieren

Baue Wintersportarten wie Skifahren oder Schneewandern in deine Trainingsroutine ein. Du wirst schnell merken, dass du durch das Freeletics Training genügend Ausdauer und Kraft hast, schneller die Piste hinunter oder den Berg hinaufzukommen. Und das ist noch nicht alles: Kalte Temperaturen stärken dein Immunsystem. Warum gönnst du dir nicht eine abendliche Runde im Schwimmbad und einen Saunabesuch nach einem kalten Wintertraining? Du wirst es dir verdient haben.

2x2

Mach dein Wohnzimmer zum Training Spot

Wir alle kennen diese Tage, an denen wir aus dem Fenster schauen und nicht sagen können, ob es Tag oder Nacht ist. Du weißt, du sollst trainieren, aber du schaffst es einfach nicht raus. Was, wenn wir dir sagen, dass du das gar nicht musst? Nutze das 2×2-Feature von Freeletics Bodyweight und trainiere bequem zu Hause im Warmen. Danach kannst du ganz ohne schlechtes Gewissen wieder in den gemütlichen Pulli schlüpfen.

warming meal

Nimm herzhafte, gesunde und bekömmliche Lebensmittel zu dir

In der kalten Jahreszeit verlangt unser Körper nach schwererem, herzhafterem Essen, das uns von innen wärmt und besser gegen die Kälte ankämpfen lässt. Bereite Eintöpfe, wärmende Suppen, Chilis und Ofengerichte zu. Kombiniere sie mit viel saisonalem Gemüse wie Rüben, Kürbis und Kohl, ersetze schlechte Fette durch gute und setze auf mageres Rindfleisch und ungeschliffenes, gekochtes Getreide. Diese Gerichte sind einfach zuzubereiten und geben dir eine Menge Kraft und Energie für dein Winter Workout.

Unser Tipp: Koche die doppelte Menge, damit du dir das Essen nach dem Training nur noch warm machen musst. Denn nach einem eiskalten Workout im Schnee gibt es nichts Besseres als eine warme Mahlzeit. Du brauchst ein paar Anregungen? Wie wäre es mit Süßkartoffel-Curry oder Karotten-Orangen-Suppe mit Shrimps? Diese und viele weitere Rezepte findest du in unserem Freeletics Nutrition Coach.

Vergiss deine Ängste und denk an das Gefühl nach einem erfolgreichen Workout. Es wird kalt sein. Es wird weh tun. Du wirst zweifeln, kämpfen, leiden und dich plagen. Aber trotz alldem wirst du eine weitere Hürde erfolgreich überwinden. Überrasche dich selbst und beweise, dass du stark genug bist es durchzuziehen. Lass dich vom Winter nicht aufhalten. Er ist nur ein paar Monate da. Aber deine Geschichte geht weiter.

Bedenke bitte immer, dass Kälte dir schaden kann, wenn du dich nicht richtig vorbereitest. Schau dir unsere 7 Tipps für Training im Winter an um bei deinen Workouts auf Nummer sicher zu gehen.