Körperliche Einschränkungen: Wann und wie du sie angibst

HEADER 1500x342

Du hast deine Beine in den letzten Tagen zu sehr beansprucht? Du leidest unter Muskelkater, auch „Delayed Onset Muscle Soreness“ (DOMS) genannt und möchtest bestimmte Muskelgruppen in der kommenden Coach-Woche schonen? Dann kann die „Einschränkungen-Funktion“ im Coach-Bereich sehr nützlich für dich sein. Bevor du dieses Feature jedoch nutzt, solltest du sichergehen, dass du 1.) die Signale deines Körpers richtig deutest und 2.) diesen Artikel bis zum Ende liest. Hier findest du alles, was du über das „Einschränkungen-Feature“ wissen musst.

Muskelkater und Einschränkungen

Oft werden wir von Free Athletes gefragt, in welchen Fällen sie körperliche Einschränkungen für ihre nächste Coach-Woche angeben können bzw. sollen. Um eines vorneweg klarzustellen: Diese Funktion dient nur einem Zweck: Sie wurde entwickelt, um extrem ermüdete Muskelgruppen in den nächsten Trainingseinheiten zu schonen. Wenn du das Gefühl hast, dass bestimmte Muskelgruppen dringend eine Pause nötig haben, dann stelle deine Einschränkungen dementsprechend ein. Bitte beachte, dass der Coach in diesem Fall einen Trainingsplan erstellt, der die ausgeschlossene(n) Muskelgruppe(n) weniger beansprucht als sonst. Das bedeuet allerdings nicht, dass diese Muskeln überhaupt nicht trainiert werden, sondern weniger. Bitte beachte: Einschränkungen solltest du nur angeben, wenn du Muskelkater (DOMS) hast, aber niemals im Falle von Zerrungen, Gelenkschmerzen oder sonstigen Verletzungen.

In diesen Fällen solltest du die Einschränkungen-Funktion nicht nutzen

Wenn du das Gefühl hast, es handelt sich nicht um Muskelkater, sondern um eine ernsthafte Verletzung oder Zerrung, dann pausiere unbedingt das Training und such einen Arzt auf. Die Einschränkungen-Funktion ist definitiv nicht dafür gedacht, dass verletzte Athleten einfach mit ihrem Bodyweight-Training weitermachen. Das wäre nicht nur zu gefährlich, sondern auch unverantwortlich. Sicherheit und Gesundheit sollten immer an erster Stelle stehen. Wenn du also etwas Ernsteres als Muskelkater vermutest, dann setze so lange mit dem Training aus, bis du (und/oder dein Arzt) wirklich sicher gehen kannst, dass dein Körper gesund genug ist um weiterzutrainieren.

So gibst du (wenn nötig) körperliche Einschränkungen an

Einfach im Coach-Bereich auf „Coach-Woche beenden“ klicken und die gewünschten Körperpartien auswählen: Bizeps, Rücken, Trizeps, Brust, Rumpf, Oberschenkel, Unterschenkel. Du kannst auch mehrere Einschränkungen auf einmal auswählen. Bitte beachte: Je mehr Körperpartien du auswählst, die geschont werden sollen, umso mehr kann dein Trainingsplan an Vielfalt einbüßen.

Nochmal zusammengefasst: Diese drei Dinge solltest du immer beachten

  1. Die Einschränkungen-Funktion ist einzig und allein dafür gedacht, Muskelgruppen zu schonen, bei denen du unter Muskelkater leidest.
  2. Nutze diese Funktion nicht bei Zerrungen, Gelenkschmerzen oder sonstigen Verletzungen. Lege eine Pause ein und such einen Arzt auf.
  3. Wenn du eine oder mehrere Einschränkungen auswählst, beeinflusst das unter Umständen die Vielfalt deines Trainingsplans.