Einsatz lohnt sich: Gustavos Transformation

Header 5

Ein wahrer Free Athlete gibt niemals auf und erreicht das, was er sich vorgenommen hat. Als Gustavo Torres Cortina, 33 Jahre alt, aus Madrid, Spanien beschloss, dass er mehr erreichen und zu einer besseren Version seiner selbst werden wollte, stellte sich für ihn nicht die Frage nach dem Wann, sondern nach dem Wie. Lies hier seine Geschichte.

Embedded content: https://www.youtube.com/embed/yKCOWEqjiKE

Als ich vor zwei Jahren begann, mit Freeletics zu trainieren, war ich ein ganz normaler Typ wie jeder andere. Hin und wieder machte ich Sport, war aber nicht so aktiv wie ich hätte sein sollen. Mein größtes Problem war zu jener Zeit die Ernährung: Ich aß eine Menge ungesundes, verarbeitetes Zeug wie Pizza, Weißbrot und Pasta. Bei meinem Job als Polizist änderten sich meine Schichtpläne ständig, weswegen ich oft keine Zeit zum Trainieren fand. Wie erwartet, machte sich das immer mehr bemerkbar. Ich wurde zunehmend unzufrieden mit meinem Aussehen, hatte aber gleichzeitig nicht die Kraft, etwas zu ändern. Dann fand ich die Lösung.

Was mir an Freeletics sofort gefiel, war die Möglichkeit, überall und jederzeit trainieren zu können. Für jemanden wie mich, der so unregelmäßige Arbeitszeiten hat, war das einfach perfekt. Ich wollte mein Leben komplett ändern und brauchte dafür ein nachhaltiges Konzept. Ich hatte ein einfaches Ziel: Zur besten Version meiner selbst zu werden. Für mich bedeutete das keine Zahl auf der Waage oder irgendein Körperideal – ich wollte mich einfach wohl fühlen. Aber natürlich war mir klar, dass bei vollem Einsatz auch die körperlichen Veränderungen kommen würden – ein willkommener Nebeneffekt.

Ich begann damit, Freeletics Gym, Bodyweight und Running zu kombinieren. Das zog ich ein paar Monate lang durch und war durch die sichtbaren Erfolge extrem motiviert. Leider hatte ich aber immer wieder mit starken Muskelschmerzen zu kämpfen, da ich mir einfach nicht ausreichend Zeit zur Regeneration gönnte. Daher beschloss ich, meinen Fokus auf Bodyweight zu legen. Zurzeit trainiere ich sehr regelmäßig – 4-5 Mal pro Woche, rund 40 Minuten lang. Wegen meines Jobs muss ich zeitlich flexibel sein, doch als Ausrede, um ein Training sausen zu lassen, gilt das bei mir nicht mehr. Manchmal stehe ich früher auf und trainiere vor meiner Schicht, an anderen Tagen trainiere ich lieber abends. Mir geht es nicht darum _wann ich trainiere, sondern darum, überhaupt zu trainieren._

Zur besten Version seiner selbst zu werden, bedeutet aber natürlich nicht nur, sich beim Training reinzuhängen. Die Ernährung spielt eine ebenso wichtige Rolle und ich wusste, dass ich auch in diesem Punkt an mir arbeiten musste. Seit ich mit Freeletics begonnen habe, habe ich meine Ernährung komplett umgestellt. Ich verzichte inzwischen auf Kohlenhydrate und Zucker und habe auch den Konsum von Milchprodukten stark eingeschränkt. Beim Kochen werde ich gerne selbst kreativ, nutze aber auch den Freeletics Nutrition Coach als Inspiration. Meine Ernährung besteht hauptsachlich aus Eiern, Fisch, Nüssen, Obst und Gemüse. Ich habe festgestellt, dass mich diese Lebensmittel nicht nur länger satt machen, sondern ich mich dadurch den ganzen Tag über konzentriert und energiegeladen fühle. Am Anfang waren diese drastischen Veränderungen nicht gerade leicht für mich, doch ich wusste einfach, dass ich mit großartigen Ergebnissen belohnt werden würde.

Inzwischen habe ich mich stärker verändert, als ich es mir vor Beginn meiner Freeletics Erfahrung jemals erträumt hatte. Ich bin körperlich stärker und selbstbewusster und habe eine große Disziplin entwickelt. Ich halte mich an meinen Trainingsplan, völlig unabhängig vom Wetter, meinem Schichtplan oder meinem Privatleben. Und anstatt vor schwierigen Situationen wegzulaufen, nehme ich sie als Herausforderung an. Ich liebe Freeletics, denn egal wie schnell oder stark ich werde, es bringt mich immer wieder an meine Grenzen und ich werde noch besser. Doch am wichtigsten ist: Dank Freeletics bin ich zu einem Menschen geworden, auf den ich stolz sein kann.

Wenn wir uns Ziele setzen, geht es nicht darum, bewundert oder belohnt zu werden. Es geht darum, dass wir zu einem anderen Menschen werden, der Disziplin, Mut und Durchhaltevermögen entwickelt. Triff eine Entscheidung. Behalte dein Ziel im Auge. Und der Erfolg gehört dir.