Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Warum Tracken sich nicht lohnt

scale big

Auch schon mal Kalorien gezählt um abzunehmen? Damit bist du nicht alleine. Vielen erscheint dies als der effektivste Weg, um ihr Wunschgewicht zu erreichen. Was, wenn wir dir sagen, dass sich die Mühe überhaupt nicht lohnt? Du hast richtig gelesen, du kannst die Waage wegräumen und deine Tracking-App schließen, denn Kalorien sind nicht gleich Kalorien. Du möchtest mehr erfahren? Lies hier die Wahrheit über Kalorien zählen.

Kalorien sind nicht gleich Kalorien

Nein, nicht alle Kalorien sind gleich und Abnehmen bedeutet nicht nur, weniger Kalorien zu sich zu nehmen, als man verbrennt. Sicher, auf den ersten Blick erscheint es logisch, dass die 500 kcal einer Flasche Cola die gleichen sind wie 500 kcal aus Grünkohl. Das wäre in einem Labor korrekt, wo das Verbrennen der gleichen Kalorienmenge die gleiche Menge an Energie freisetzt. Doch der menschliche Körper ist weitaus komplexer und viele übersehen bei ihren Berechnungen einen wichtigen Punkt: Alles, was wir essen oder trinken, löst völlig unterschiedliche Stoffwechselreaktionen aus.

Nehmen wir die Flasche Cola als Beispiel: Sie besteht zum Großteil aus Zucker. Dieser lässt deinen Blutzuckerspiegel sofort in die Höhe schnellen. Dein Körper reagiert auf Zucker, indem er Insulin ausschüttet, was langfristig zu Fetteinlagerungen und einem gesteigerten Hungergefühl führt. Grünkohl hingegen sorgt für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel, schützt dich vor dem bekannten Nachmittagstief und sorgt für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Dadurch lässt du die Nachmittags-Snacks, zu denen du nach einer Flasche Cola vermutlich greifen würdest, eher links liegen. Darum ist eine gesunde Ernährung für Gewichtsverlust so wichtig.

Keine exakte Wissenschaft

Wenn wir davon ausgehen würden, dass alle Kalorien gleich sind (siehe oben), dann gäbe es immer noch ein großes Problem: Kalorien zählen ist ungenau. Es ist ein Irrglaube, dass man die Kalorien, die man über den Tag verteilt zu sich nimmt und verbrennt, exakt berechnen kann. Du möchtest wissen, warum?

Gehen wir zunächst auf die Kalorienzufuhr ein: Die Kalorienangaben in Lebensmitteldatenbanken, Handbüchern oder auf Websites sind oft schlichtweg falsch – was auf falsche Kennzeichnungen, die Qualität der Lebensmittel sowie auf falsche Labormesswerte zurückzuführen ist. Auch die Zubereitungsart verändert die für die Verdauung und Nährstoffaufnahme verfügbare Energiemenge. Und last but not least: Jeder Mensch verarbeitet seine aufgenommenen Kalorien anders, was u.a. daran liegt, dass wir unterschiedliche Darmbakterien haben.

Dasselbe gilt für die Kalorien, die wir verbrennen. Auch hier sind die Berechnungen der Kalorien-Tracker oft falsch, denn jeder Mensch verbrennt Kalorien anders. Hierbei spielen unter anderem Faktoren wie Genetik, Schlafqualität und Hormone eine große Rolle.

Darum kann Kalorien zählen zum Zwang werden

Kalorien zählen kann bei vielen Menschen dazu führen, dass sie ein ungesundes Verhältnis zu Essen entwickeln. Sie halten zwanghaft alles fest, was sie essen und haben nur noch Kalorien im Kopf. Wenn es ums Essen geht, sehen sie nur noch Zahlen und Kalorien, was zu einem richtigen Zwang werden kann. Du musst dich ernsthaft fragen, ob es das wert ist. Diese Art der Einschränkung ist für deine mentale und körperliche Gesundheit nicht gut. Essen sollte eine Wohltat für Körper und Seele sein, dir Energie liefern und dir gut tun.

Wann kann Kalorien zählen sinnvoll sein?

Für Profi-Athleten oder Bodybuilder, die auf eine spezielle Körperform hinarbeiten, kann Kalorien zählen sinnvoll sein. Auch für Menschen, die nicht einschätzen können, was sie an einem durchschnittlichen Tag eigentlich so zu sich nehmen, kann es als Orientierungshilfe dienen.

Fassen wir nochmal zusammen:

Wenn du abnehmen möchtest, ist Kalorien zählen nicht der beste Ansatz. Erstens: Kalorien sind nicht gleich Kalorien. Zweitens: Du kannst die Kalorien, die du aufnimmst und verbrennst, nicht genau berechnen. Drittens: Kalorien zählen kann dazu führen, dass du ein ungesundes Verhältnis zu Essen entwickelst.

Zähle deine Personal Bests, Burpees und wie viele Portionen Obst und Gemüse du täglich isst. Keine Kalorien.