Hol dir deinen Coach

Wie wichtig ist dir Anerkennung?

ANNA

Wer frei sein will darf sich nicht von der Anerkennung und Bewunderung anderer abhängig machen. Die lautesten, extrovertiertesten und bekanntesten Menschen sind oft die, die am wenigsten frei sind. Wer nur lebt, um von anderen bewundert zu werden, gibt seine Freiheit auf und lebt ein fremdbestimmtes Leben. Von anderen bewundert zu werden, kann uns durchaus gut tun und uns motivieren — jedoch in Maßen. Denn wir bezahlen einen hohen Preis dafür: Wir laufen Gefahr, unsere Freiheit aufzugeben.

Das Gefühl, von anderen gemocht und geachtet zu werden, ist verlockend. Wir haben stets im Hinterkopf, dass Erfolg und Anerkennung die Ziele sind, die es unbedingt zu erreichen gilt, und es ist schwer, sich davon zu lösen. Wir denken, dass Geld und Erfolg uns glücklich machen, dass wir beides brauchen. Uns wird eingetrichtert, dass wir nur durch möglichst viel Geld und Erfolg frei sein können.

Du sagst dir immer wieder: „Ich tu das nur für mich — nicht für die Anerkennung.” Aber bist du dir da sicher? Der Gedanke, über Nacht erfolgreich und berühmt zu werden, gefällt wohl den meisten von uns. Wer würde nicht gerne eines Morgens aufwachen und Anerkennung für seine Erfolge bekommen, auch wenn sie noch so klein sind? Doch die Anerkennung anderer kann schnell zur Sucht werden. Wir brauchen immer mehr davon und werden dadurch letzten Endes doch nicht glücklicher. Hier liegt der Unterschied zwischen extrinsischer und intrinsischer Motivation. Intrinsisch bedeutet, dass wir Dinge aus Freude tun, weil sie uns Spaß machen — und nicht, weil wir andere beeindrucken wollen. Extrinsisch bedeutet das genaue Gegenteil: Wir trainieren, um Ruhm und Anerkennung von anderen zu bekommen. Wenn wir Dinge nur für Ruhm und Aufmerksamkeit tun, dann schränken wir uns selbst, unser Glück und unser ganzes Leben ein. Die Sucht nach Anerkennung ist eine Barriere und hält uns davon ab, frei zu sein. Anerkennung ist wie eine Droge: sie verspricht so viel und hält so wenig; ein vorübergehendes Hoch und ein unendliches Tief. Wir denken, wir brauchen Anerkennung, doch das stimmt nicht.

Das Training macht dich nicht nur körperlich stärker, sondern gibt dir auch mentale Stärke. Die Herausforderungen, denen du dich in den Workouts täglich stellst, machen Rückschläge im Arbeitsalltag erträglicher. Was deine Kollegen als persönliche Rückschläge wahrnehmen, siehst du als eine Situation, aus der du stärker hervorgehst. Du weißt, dass es darauf ankommt, was man aus seinen Fehlern macht. Wenn dich dabei ertappst, um Aufmerksamkeit zu heischen, dann ermahnst du dich selbst. Freeletics gibt dir die nötige Disziplin. Es lehrt dich, dass Erfolg das Ergebnis harter Arbeit ist und dass Träume, die auf der Anerkennung anderer basieren, uns kein bisschen glücklicher machen.

Wir Free Athletes tun Dinge nicht für Anerkennung, Ruhm oder Ehre. Wir müssen nur uns selbst beeindrucken. Sobald du anfängst, Dinge zu tun, um andere zu beeindrucken, verabschiedest du dich von einem selbstbestimmten Leben und von deiner Freiheit. Den Mut aufzubringen, dich davon zu lösen, ist alles andere als leicht, doch es ist notwendig, um dich von vermeintlichen Zielen abzuwenden, mit denen du nichts erreichst. Die Anerkennung anderer hat keinen Platz im Leben wahrer Free Athletes. Hör auf, wie jemand anderes sein zu wollen. Sei du selbst dein größtes Vorbild… Trau dich.

Anna DE