Hol dir deinen Coach

In 14 Wochen zum neuen Ich: Seanas Geschichte

SeanaTransformation

Als Seana ihre Reise mit Freeletics begann, hatte sie das Ziel, die Kilos wieder loszuwerden, die sie während ihres Studiums zugenommen hatte. Schon nach wenigen Wochen konsequenten Trainings und gesunder Ernährung konnte sie die ersten Ergebnisse sehen und spüren. Heute — drei Jahre später — trainiert Seana für ihren ersten Ultramarathon und steht immer wieder bei Wettkämpfen in ganz Europa auf dem Siegertreppchen. Als sie ihr Training mit Freeletics begann, konnte sie noch gar nicht wissen, wie sehr diese ersten 15 Wochen ihr ganzes Leben verändern würden. Hier erfährst du ihre ganze Geschichte:

Embedded content: https://www.youtube.com/embed/SxO3OhdJqlE

Hi, ich bin Seana. Ich komme aus einer kleinen Stadt im Norden von Schottland und lebe heute in München. Meine ganze Familie ist ziemlich sportlich, sodass ich schon immer sehr aktiv war. Doch dann schlug das typische Studentenleben zu: Beim täglichen Lernen in der Bib stillte ich meinen Hunger mit Snacks aus dem Automaten. Abends arbeitete ich nach den Vorlesungen in einer Bar und einem Restaurant und ging danach meistens mit Freunden feiern. Ich schlief viel zu wenig und der Kater am nächsten Morgen sorgte dafür, dass ich noch mehr Lust auf ungesundes Essen hatte.

collage 2

Ich ernährte mich generell ziemlich ungesund. Meistens ließ ich das Frühstück ausfallen und aß irgendwann später ein Sandwich. Zwischen den Vorlesungen snackte ich Schokoriegel oder Chips und abends kochte ich mir entweder Nudeln oder bestellte Pizza. Gesunde Ernährung und Kochen interessierte mich damals nicht und wegen meines Lebensstils hatte ich auch nicht die Zeit dafür. Ich war Mitglied in einem Fitnessstudio und manchmal war ich auch richtig motiviert. Dann ging ich ein paar Wochen lang regelmäßig trainieren — aber nie lange genug, um wirklich Ergebnisse zu sehen. Und meistens holte ich mir dann auch noch auf dem Heimweg vom Fitnessstudio irgendwo Fast Food oder ein Eis, sodass ich die gerade abtrainierten Kalorien direkt wieder drauf hatte.

Im September 2014 zog ich kurz nach meinem Studienabschluss aus beruflichen Gründen nach Deutschland. Und an diesem Punkt erkannte ich, dass ich etwas ändern musste. Im März 2015 betrachtete ich mich eines Morgens nach einer weiteren langen Partynacht voller Fast Food und Alkohol im Spiegel und dachte „Diese Person möchte ich nicht länger sein”. Mein Studentenleben war vorbei. Dem konnte ich also die Schuld nicht mehr zuschieben. Und ich wusste, wenn ich etwas ändern wollte, dann musste es jetzt oder nie sein. Nachdem ich die Freeletics Transformationsvideos im Internet gesehen hatte, beschloss ich, es auszuprobieren. Ich stellte mich darauf ein, dass es anstrengend, aber effektiv sein würde. Und genau danach suchte ich. Nach der ersten Aphrodite hatte ich noch tagelang Muskelkater, aber ich war sofort begeistert. Der Moment der Erkenntnis, dass man es tatsächlich geschafft hat, wenn man am Ende eines Workouts auf den Beenden-Button drückt, sorgte dafür, dass ich immer mehr wollte. Dieses unvergleichliche Erfolgsgefühl treibt mich heute noch an, mir immer höhere Ziele zu setzen!

Ich war fest entschlossen, während dieser 15 Wochen konsequent zu bleiben und regelmäßig zu trainieren. Am Anfang befolgte ich den Trainingsplan des Freeletics Bodyweight Coaches und trainierte dreimal pro Woche. Das war größtenteils hochintensives Bodyweight-Training. Die Trainingseinheiten dauerten zwischen 20 und 45 Minuten und ich absolvierte sie meistens um 7 Uhr, bevor ich zur Arbeit ging. Nach dem ersten Monat steigerte ich mein Trainingspensum und ergänzte das Bodyweight-Training mit einem oder zwei Läufen pro Woche mit der Freeletics Running App. Die ersten Ergebnisse konnte ich nach vier bis fünf Wochen erkennen, doch die größten Veränderungen kamen nach Woche 10. Danach konnte ich fast täglich Veränderungen und Fortschritte beobachten.

collage 1

Freeletics hat mir außerdem gezeigt, dass Training und Ernährung Hand in Hand gehen. Man muss an beidem arbeiten, um seine Ziele zu erreichen. Deshalb stellte ich auch meine Ernährung um. Als Erstes verzichtete ich auf Fast Food, verarbeitete Nahrungsmittel, Alkohol und raffinierten Zucker. Ich wusste schon immer, dass diese Dinge mir schadeten, also mussten sie von meinem Teller verschwinden. Danach reduzierte ich nach und nach die Menge an einfachen Kohlenhydraten — wie Nudeln, Brot, Reis usw. — die ich insbesondere abends aß. Eigentlich nahm ich abends gar keine großen Mahlzeiten mehr zu mir, sondern hatte stattdessen ein größeres Frühstück und Mittagessen. Ich achtete auch darauf, das Richtige zu trinken. Ich ersetzte kohlensäurehaltige Getränke und Fruchtsäfte durch Wasser, schwarzen Kaffee und Tee. Ich fing an, nach gesunden Rezepten zu suchen und mir so oft wie möglich mein Essen selbst zuzubereiten. So wusste ich immer genau, was drin war. Dadurch wuchs auch mein Interesse am Kochen und daran, mehr über die Funktion der verschiedenen Nahrungsmittel, wie beispielsweise Proteine, in meinem Körper zu erfahren. So können meine Mahlzeiten an einem normalen Tag aussehen:

Frühstück:

  • Eine Schüssel Joghurt oder Quark gemischt mit klein geschnittenen Früchten wie Bananen, Blaubeeren, Äpfel usw., und auch Erdnussbutter, Kokosflocken und Zimt

Mittagessen:

  • Salat bestehend aus grünem Salat, Lachs, gekochten Eiern, Avocado, Tomaten, gerösteten Nüssen und Kernen, Ziegenkäse, Halloumi, gegrilltem Gemüse (alle möglichen Gemüsekombinationen), Nüssen, anderen Käsesorten und einem Balsamico-Dressing
  • Rührei mit Spinat, Feta und getrockneten Tomaten, dazu ein Salat als Beilage
  • Gebackene Süßkartoffeln mit Spinat, Koriander, Feta, Avocado

Abendessen:

  • Kleine Schüssel mit Avocado und Tomate
  • Selbstgemachter Hummus mit Salatgurken- und Karottensticks

Snacks:

  • Magerjoghurt
  • Karottensticks
  • Früchte und Nüsse (nicht mehr als eine Handvoll)
  • Natürliche Energieriegel
  • Selbstgebackenes Bananenbrot

collage 3

Es dauerte nicht lange, bis die ersten Ergebnisse sichtbar und spürbar wurden. Ich glaube, es war nach vier bis fünf Wochen mit Training und gesunder Ernährung, dass ich feststellte, dass meine Jeans zu groß geworden waren und ich mich langsam neu einkleiden musste.

Ich werde oft gefragt, wie ich es geschafft habe, das durchzuziehen und nie in meine alten Essgewohnheiten zurück zu fallen. Oder warum es dieses Mal funktionierte und die vorigen Male nie. Ich glaube, es lag an meiner eigenen Motivation. Dieses Mal wollte ich es wirklich für mich selbst tun und deshalb zog ich es durch. Freeletics brachte mir zudem viel über Ernährung und Training bei. Ich erfuhr, was gut für meinen Körper war, warum ich bestimmte Exercises machte und warum ich besser auf bestimmtes Essen verzichtete. Dadurch begann ich, mich insgesamt mehr für gesunde Ernährung zu interessieren, anstatt nur fürs Abnehmen.

Ich bin nie in meine alten Essgewohnheiten zurück gefallen, da ich meine neuen liebe. Ich fühle mich in meinem Körper nach einer ausgewogenen, gesunden Mahlzeit viel wohler, als wenn ich mir irgendwo eine ungesunde Pizza oder Fast Food mitnehme. Deshalb komme ich auch gar nicht mehr in Versuchung. Das gesunde, cleane Essen, das ich mir selbst zubereite, stellt mich mehr zufrieden als alles andere. Meine Gesundheit und Fitness sind meine höchste Priorität und genau das hält mich auf der Spur, egal wie viel ich zu tun habe. Wenn ich weiß, dass der Tag stressig wird, finde ich eine Lösung: Ich stehe früher auf, um zu trainieren, oder trainiere in der Mittagspause oder am Abend. Wenn dir etwas wichtig ist, machst du es möglich. Dann gibt es keine Ausreden. Dasselbe gilt für gesunde Ernährung — es geht immer gesünder. Zugegeben, in manchen Situationen ist die „gesündeste” Option einfach nicht verfügbar, aber ich mache immer das Beste aus dem, was es gibt. Oft befolge ich auch den Ernährungsplan des Freeletics Nutrition Coaches und bereite einen Großteil meiner Mahlzeiten schon am Anfang der Woche vor. Gesundes Essen muss nicht immer super originell sein. Ein bisschen Hüttenkäse mit einer Handvoll Mandeln und Honig, oder mit etwas Schnittlauch und Karotten — das ist so einfach und stillt deinen Hunger garantiert.

Die größte Belohnung, die mir meine Transformation mit Freeletics gebracht hat, bestand darin, dass ich meine mentale Stärke und meine Leidenschaft für das Laufen entdeckt habe. Am Anfang ging es nur darum, ein paar Kilos abzunehmen, doch was ich dabei über mich selbst und meinen Körper erfahren habe, ist jetzt mein allergrößtes Erfolgserlebnis. Freeletics ist am Anfang richtig hart. Es geht um mehr als ein paar Trainingseinheiten in der Woche. Es geht um die Entscheidung, dein Leben und deine Einstellung zu ändern. Dasselbe gilt für deine Beziehung zum Essen — und das ist besonders schwierig, weil unsere Ernährung so eng mit unseren Emotionen verbunden ist. Doch genau das macht es so bereichernd: Zurück zu blicken und zu wissen, dass ich stark genug war, um diese erste Phase durchzuziehen, und dass mein Leben heute deshalb so viel besser ist als vorher. Dadurch fühle ich mich unglaublich stark, sowohl mental als auch physisch.

IMG 7276

IMG 0367

Wenn ich jemandem einen Tipp geben sollte, der gerade mit dem Freeletics Training beginnt, dann würde ich ihm raten, Geduld zu haben und seine Ausreden zu vergessen. Wie gesagt, wenn man etwas wirklich will, macht man es möglich. Wenn du also nächstes Mal kurz davor bist, deinen Lauf ausfallen zu lassen, weil es regnet oder du „keine Zeit” hast, dann mach dir klar, dass das nur Ausreden sind und ignoriere sie. Und sei geduldig, denn es braucht seine Zeit, bis die ersten Ergebnisse sichtbar werden. Wie lange es dauert, ist bei jedem unterschiedlich. Solange du konsequent bleibst und immer weitermachst, wirst du auch Fortschritte sehen. Wenn du aufgibst, schaffst du es nie.