Paare, die zusammen trainieren, bleiben zusammen

2015 07 16 19 26 44 copy1

Es heißt, dass Paare, die zusammen trainieren, auch zusammen bleiben. Für Dani und Roy war das ganz klar der Fall. Gibt es etwas Besseres, als seine bessere Hälfte zum Trainingspartner zu haben? Die Person, der du am meisten vertraust. Die dich unterstützt und es immer bis zum Ende mit dir durchsteht. Dein Partner weiß genau, was dich am meisten motiviert. Und er ist immer in der Nähe, um dich an deine Ziele zu erinnern, falls du sie einmal aus den Augen verlieren solltest. Hier lernst du Dani und Roy und ihre gemeinsame Freeletics Erfolgsstory kennen.

Hi, ich bin Roy. Ich bin 20 Jahre alt und komme aus dem schönen Bayern in Deutschland. Zusammen mit meiner Freundin Dani habe ich mich vor Kurzem mit Freeletics meiner bisher größten Herausforderung gestellt und wir haben sie erfolgreich gemeistert. Ich hatte als Erster von uns beiden von Freeletics erfahren. Ich las einen Facebook-Post von jemandem, der schon ziemlich fit aussah, aber trotzdem erzählte, wie völlig fertig er nach seinem Freeletics Workout war. Obwohl ich die Person gar nicht kannte, wollte ich sofort mehr über diese scheinbar völlig irre Sportart herausfinden. Während meiner Recherche im Internet sah ich mir die Transformationsvideos von Levent, Arne und Heiko an. Ich dachte einfach nur: Wow! Ich war total beeindruckt, was man in so kurzer Zeit erreichen kann. Irgendwie hatte ich sofort das Gefühl, dass Freeletics genau das Richtige für mich ist.

Also beschloss ich, mit Freeletics anzufangen, und wollte auch meine Freundin dazu bringen. Ich wusste, dass wir gemeinsam viel effektiver trainieren und uns gegenseitig motivieren könnten. Wir würden genau verstehen, was der andere gerade durchmacht, und könnten uns so perfekt gegenseitig unterstützen.

Meine Freundin Dani war schon immer sportbegeistert, doch durch das Studium und ihren Alltag blieb ihr am Ende kaum Zeit dafür. Sie wurde immer unzufriedener mit ihrer Figur und verlor das Selbstvertrauen in ihr Aussehen. Sie versuchte zwischendurch, wieder mit dem Tanzen anzufangen, doch es ließ sich mit ihrer Arbeit und dem Studium einfach nicht unter einen Hut bringen, sodass sie es wieder aufgeben musste.

Also führte ich sie an Freeletics heran, indem ich ihr die Transformationsvideos zeigte. Sie war natürlich beeindruckt, aber noch nicht überzeugt genug. Das änderte sich dann jedoch schnell, als sie mir einige Tage beim Training zuschaute.

Unsere ersten gemeinsamen Trainingsessions waren die Hölle! Wir hatten am Tag danach solchen Muskelkater, dass wir uns kaum bewegen konnten. Danis erstes Workout war Dione. Sie hatte richtig hart zu kämpfen und kam sogar den Tränen nah. Doch ich war so stolz auf sie, als sie es geschafft hatte, und auch sie selbst strahlte danach bis über beide Backen.

Woche für Woche kämpften wir weiter. Wir wurden immer besser. Schneller. Die Workouts fielen uns immer leichter und es fing an, richtig Spaß zu machen. Dani begann abzunehmen und ich baute Muskeln auf. Es war wirklich unfassbar, wie schnell wir Fortschritte machten, und wir konnten es beide gar nicht richtig glauben.

Aber das Beste daran war, dass unser Lebensstil durch Freeletics viel gesünder geworden ist. Und dass wir es als Team durchzogen, machte es noch viel besser. Wir hörten beide auf zu rauchen und ernährten uns gesünder.

Nach Woche 10 fühlte ich mich so fit, dass ich mir selbst die Herausforderung stellte, verschiedene Exercises in 1000er-Sets zu absolvieren. Ich erreichte sogar mein Ziel, Alex Villenas 1000-Burpees-Zeit von 1:20:35 zu schlagen und nach zwei weiteren Versuchen schaffte ich es in 1:12:14. Ich konnte kaum glauben, was ich gerade erreicht hatte, und war dadurch so richtig motiviert, mir immer höhere Ziele zu setzen.

Am Anfang war Freeletics für uns nur ein Trainingsprogramm, doch mit der Zeit wurde es zur größten Leidenschaft unseres Lebens. Natürlich gibt es Tage, an denen wir lieber auf der Couch liegen bleiben würden, doch als Paar wissen wir, wie wir uns gegenseitig motivieren können. Dani nervt mich normalerweise so lange, bis ich nachgebe und das Workout einfach doch mache – was natürlich eine super Sache ist. Außerdem ist wichtig, dass wir immer ehrlich zueinander sein können und uns gegenseitig darauf hinweisen, wenn der andere eine Exercise nicht korrekt ausführt.

Unser erstes Jahr mit Freeletics war echt beeindruckend. Zusammen absolvierten wir in einem Jahr 1.350 Workouts, 45.500 Burpees, 47.000 Squats, 42.000 Sit-Ups und 28.000 Push-Ups. Wir sind jetzt beide offiziell in der besten Form unseres Lebens. Dani hat insgesamt 9 kg abgenommen und liebt ihren neuen Körper und ihr Aussehen. Und ich habe 7 kg an Muskelmasse dazu gewonnen.

Das Beste ist, dass wir es zusammen durchgezogen haben. Wenn Dani mit Zweifeln kämpfte, hielt ich sie auf der Spur. Wenn mir selbst die Motivation fehlte, brachte sie mich dazu, meinen Hintern von der Couch zu bewegen. Wir kochen zusammen und haben keine „Naschfallen“ im Haus herumliegen. So bleiben wir immer fokussiert und verlieren unser Ziel nie aus dem Auge.

Alles in allem war Freeletics eine der besten Entscheidungen unseres Lebens. Wir fühlen uns endlich wieder wohl in unserer Haut und leben ein viel glücklicheres und gesünderes Leben. Danke, Dani!

Roy&Dani

Wenn du es schnell schaffen willst, dann geh allein. Wenn du es aber weit schaffen willst, dann geht gemeinsam. Such dir deinen Trainingspartner am besten in deiner direkten Nähe. Jemanden so nah bei dir zu haben, dass er dich immer unterstützen kann, macht jeden Schritt viel leichter. Überzeug deine bessere Hälfte und stellt euch der Herausforderung gemeinsam. Als Team werdet ihr es schaffen. Ganz sicher!