Highlights aus der Community: Freeletics Madrid – Herausforderungen meistern!

Header Copy

Die Leiter der Freeletics Trainingsgruppe Madrid haben ihren Mitgliedern vor kurzem eine herausfordernde Aufgabe gestellt: Die 1000 Burpees Challenge. Um die Zahl von 1000 Mitgliedern in der Gruppe #FreeleticsMadrid zu feiern, sollten die Athleten versuchen, tausend Burpees zu schaffen. #ClapClap an alle Mitglieder, die es geschafft haben. Erfahre hier, wie Freeletics Madrid es schaffte, eine enge Community von Free Athletes zu werden, und wie die Trainingsgruppe die Motivation ihrer Mitglieder aufrechterhält.

Vor etwa 2 Jahren gründeten Ben und Ismael die Facebook-Gruppe Freeletics Madrid. Die wenigen Athleten von Freeletics Madrid begannen, sich zu Gruppentrainings im Retiro-Park zu treffen, und im Laufe der Zeit wurde ihr kleiner Freundeskreis zu einer erfolgreichen Trainingsgruppe.

Embedded content: https://www.youtube.com/embed/qESBm2__vtE

„Vor kurzem haben wir die Marke von 1200 Free Athletes geknackt. Es ist Wahnsinn, wie wir gewachsen sind. Besonders im letzten Monat. Mehr und mehr Menschen treffen die Entscheidung, ihr Leben zu ändern. Es ist großartig, den Fortschritt von Menschen zu sehen, die vor einigen Wochen kamen und seitdem nicht aufgehört haben. Nicht einmal einen einzigen Tag.“

Wie oft trainiert ihr?

„Wir versuchen, mindestens ein Mal pro Woche ein großes Teamtraining anzusetzen. Aber eine kleinere Gruppe von Athleten trainiert in der Regel täglich gemeinsam im Retiro. Am Wochenende treffen wir uns immer am Samstag- oder Sonntagmorgen. Und jedes Mal, wenn wir uns treffen, wird die Gruppe größer.“

Warum sind so viele neue Mitglieder dazugekommen?

„Wenn die Menschen uns trainieren sehen, werden sie neugierig. Schon des Öfteren ist jemand während des Trainings zu uns gekommen, um mitzumachen. Und tatsächlich sind einige unserer treusten Mitglieder der aktuellen Gruppe beigetreten, ohne jemals zuvor Freeletics ausprobiert zu haben. Sie wurden einfach neugierig als sie uns trainieren sahen.“

Das sagen Alberto und Francisco, zwei Mitglieder der Gruppe Freeletics Madrid, über ihre Motivation und ihre Erfahrungen in der Trainingsgruppe.

Alberto

„Es gibt keinen Zweifel daran, dass Arnes und Levents Videos eine riesige Motivation waren. Ich wusste, dass dies sehr hart sein würde. Aber da andere es bereits geschafft hatten, war es eine Herausforderung, die ich annehmen wollte.“

Wie findest du die Zeit dazu?

„Es ist einfach, in den eigenen vier Wänden zu trainieren. Du brauchst nicht viel Zeit oder Platz. Aber die Teilnahme an einem Teamtraining ist ein wenig komplizierter. Wir treffen uns in der Regel im Retiro-Park, aber viele wohnen nicht in der Innenstadt. Dann kann es schwierig sein, hinzukommen. Vor allem, weil Madrid so eine große Stadt ist. Aber wir alle geben unser Bestes, um dabei zu sein.“

Francisco

Franciscos Motivation war etwas anders:

„Ich begann Freeletics aus Neugier. Ich war schon lange dabei abzunehmen. Zuvor hatte ich 120 kg gewogen. Als ich mit dem Training begann, las ich viele Motivationsposts von Freeletics Nutzern, die mich ermutigten, es auszuprobieren.“

„Das erste Mal als ich Kontakt zur Gruppe hatte, war es Alberto, der mir Ratschläge und Anleitungen gab. Wer hätte gedacht, dass ich fast 10 Monate später auf Augenhöhe mit ihm trainieren würde? Miteinander wetteifern, um bessere Zeiten zu schaffen? Ich erinnere mich, dass ich meine erste Metis am 2. Januar 2015 machte. Mit der Hilfe unserer Gruppe habe ich meine Ziele nie aus den Augen verloren und immer weiter trainiert. Ich wiege jetzt etwa 88 kg und bin körperlich fitter als je zuvor.“

„Freeletics ist etwas, das ich jedem empfehle. Warum? Weil es nicht viel Zeit erfordert und eine hoch intensive Trainingsmethode ist: Dein Körper wird an seine absoluten Grenzen gebracht.“

Wie findest du die Zeit dazu?

„Ich stehe ein wenig früher am Morgen auf und trainiere noch vor der Arbeit oder vor dem Schlafengehen zu Hause. Bei Freeletics gibt es keine Ausreden. Das hat mich bei der Stange gehalten. Man braucht weder viel Ausrüstung noch viel Zeit. So steht einem wirklich nichts im Weg. Morgens treffen wir uns meist um 7 Uhr im Retiro, duschen dort nach dem Training und gehen dann zur Arbeit.“

„Letztlich kommt es aber auf dein eigenes Engagement an. Es ist leicht, eine Ausrede zu finden. Und oftmals möchten wir das am liebsten. Diesen Gedanken zur Seite zu schieben und konsequent weiter zu trainieren: Das macht den Unterschied aus.“

Möchtest du mehr über Freeletics Madrid erfahren? Folge uns auf Facebook oder kontaktiere Alberto Martín, Francisco Durdín, Nestor Medrano, Elena Romero, Julia Ruiz Martínez, Rams Ug, Fernando Monge, Juan Carlos Bisso, Raul Muñoz-reja, Jesús Flores, Alvaro Martin, Miguel Blanco Rubio, Joaquin Grech, Jesús Santos Homobono und die anderen Mitglieder, wenn du das nächste Mal in Spanien bist.

Unser Dankeschön an  Nestor Medrano Bravo für das Bild- und Fotomaterial für diesen Blogpost.

#ClapClap Freeletics Madrid! Könnte auch deine Gruppe aus unserer Community hervorstechen? Schicke uns deine Geschichten und Fotos an community-management@freeletics.com und mache uns auf deine Gruppe aufmerksam.