Hol dir deinen Coach

Freeletics Erfahrungsbericht: Dominik’s Story

quote michael 1

Freeletics ist tough und du musst hart arbeiten, um deine Ziele zu erreichen. Aber im Grunde musst du für alles, was du im Leben erreichen willst, kämpfen. Wenn es einfach wäre, wäre es nicht Freeletics. Vielleicht sagen dir andere, dass du es nicht schaffen kannst. Aber das kannst du. Und das wirst du. Du wirst die Messlatte höher legen. Du wirst bis an deine Grenzen gehen – und sogar noch weiter. Am Ende werden andere von dir inspiriert sein. Aber nur, wenn du es wirklich willst.

Nach einem schweren Unfall, sagten die Ärzte Dominik aus Ulm, dass er nie wieder wie zuvor laufen oder seine Hände einsetzen könnte. Sie sagten ihm, er wäre zu geschwächt, um jemals wieder Sport treiben zu können. Heute motiviert er als Free Athlete andere Athleten. Das ist die Geschichte seiner außergewöhnlichen und inspirierenden Athlete Journey. Lass dich motivieren.

Im Juni 2007 war ich mit dem Motorrad unterwegs als ein Auto mir die Kurve schnitt und frontal mit mir zusammenknallte. Ich wurde durch die Luft geschleudert. Mein Körper erlitt enorme Schäden. Dabei brach ich mir den Unterarm 12 Mal, verletzte wichtige sensorische Nerven, Bänder und brach mir meine Mittelhandknochen. Mein Oberschenkel wurde zertrümmert und eines der Trümmerstücke zerfetzte mir den Oberschenkelmuskel. An der rechten Hand riss ich mir alle Finger bis auf die Knochen auf, Gelenkkapseln wurden zerstört und Sehen durchtrennt. Hinzu kamen tiefe Schnitt- und Schürfwunden, weitere kleine Brüche, Prellungen, eine Gehirnerschütterung… Ich blieb bei Bewusstsein. Blutend und schreiend lag ich da, bis ein Rettungshubschrauber kam. 15 Minuten können dir vorkommen wie eine Ewigkeit.

Ich wurde 10 Stunden operiert und musste zwei Monate im Bett liegen. Beide Hände waren in Gips. Ich konnte nicht essen, ich konnte nicht aufstehen, ich konnte kein Buch halten. Ich konnte mich nicht einmal selbst waschen oder ohne Hilfe das Badezimmer aufsuchen. Das war das Schlimmste, diese Hilflosigkeit. Alles von Beginn an wieder lernen zu müssen.

content_dominik_02

Nach drei Monaten konnte ich schließlich wieder ohne Rollstuhl “gehen”. Aber es war nicht wirklich gehen. Nur drei kleine Humpler am Stück. Ich bewegte mich mit der Hilfe beider Hände vom Rollstuhl zum Bett. Die Ärzte wussten nichts davon. Sie sagten mir, was ich nicht könnte, was ich nicht sollte. Aber ich musste einfach. Mit jedem dieser drei Schritte fiel ich fast zu Boden. Aber es waren drei Schritte. Alleine. Ohne Hilfsmittel. Ich fing fast an zu jubeln, als ich danach im Bett lag. Mein Zimmergenosse in der Reha applaudierte. Es dauerte fast ein Jahr bis ich gehen konnte, ohne zu humpeln. Ich konnte kaum schreiben und musste mein Kunstabitur abbrechen. Meine Freundin verließ mich, ich verlor meinen Nebenjob. Mein Leben war ein einziger Scherbenhaufen. Ich hatte in den folgenden Monaten noch ein paar mehr Operationen und es wird auch in Zukunft noch ein oder zwei weitere geben.

Letztes Jahr starb mein Vater an Krebs. Ich stürze mich in die Arbeit. Ich aß spät und ungesund. In der Arbeit saß ich 12 Stunden am Tag am Schreibtisch. Ich war chronisch müde, träge und hatte regelmäßig Migräne. Rund um Silvester erreichte das Ganze seinen Höhepunkt. Ich war fertig. Ich hatte keine Kraft. Ich fühlte mich unendlich verloren. Ich entschied, ALLES zu ändern. Ich entschloss mich, wieder ins Fitnessstudio zu gehen. Ich fing an, mich gesund zu ernähren und begann zu laufen. Ich wollte meinen Vater, der selbst Sportler gewesen war, stolz auf mich machen.

Im Februar sah ich dann Levents Video. Ich schaute es mir immer und immer wieder an. Und dann begann ich mit Freeletics. Mein erstes Workout war Aphrodite. Ich fühlte mich als würde ich sterben. Ich hatte höllische Schmerzen. Aber es war unglaublich. Einfach überwältigend. Ich brauchte 24 Minuten ohne Stern, aber ich fühlte mich glücklich und lebendig.

Das Training mit Freeletics war schwieriger als alles andere, das ich zuvor gemacht hatte. Es war sogar härter als die Therapie, die ich im Krankenhaus durchmachen musste. Ich musste bei vielen Exercises wegen meiner Verletzungen aufpassen. Meine Handgelenke waren seit dem Unfall beschädigt. Am Anfang musste ich meine Handgelenke tapen und für Pushups bestimmte Griffe verwenden. Nach einem halben Jahr harter Arbeit schaffte ich die Pushups schließlich auch ohne Griffe. Ich muss noch immer mein linkes Handgelenk tapen und ich denke, dass das auch immer so bleiben wird. Aber das ist ok. Auch meine Knie sind beschädigt. Ich habe noch immer einen Knochensplitter in meinem Schenkel. Deswegen fallen mir Squats so schwer, aber ich beiße die Zähne zusammen. Wegen der Schmerzen in meinen Knien und dem Splitter in meinem Schenkel kann ich Deep Squats überhaupt nicht machen.

Ich bezweifle, ob diese Art von Training das Beste oder Sicherste war, was ich machen könnte. Aber ich hatte es satt, zu hören, wo meine Grenzen liegen. Also entschied ich, meine eigenen Grenzen selbst zu setzen. Die ersten 15 Wochen… Einige Workouts… Hell Week… Hell Days…. Es war an der Zeit, die Herausforderung anzunehmen. Immer wieder schlug ich meine Bestzeiten. Das Gefühl war überwältigend und ich erinnere mich an jede Bestleistung als wäre es gestern gewesen.

Auch heute erreiche ich weiter meine Ziele. Ich bin fit wie nie. Ich habe keine Kopfschmerzen mehr und ich fühle mich gut. Ich mache Freeletics, aber laufe auch Halbmarathons und Spartan Races. In meinem letzten Spartan Race war ich unter den besten 15 Prozent! Zuletzt habe ich gemeinsam mit ein paar Freunden Hell Days neu definiert: 7 Workouts in 24 Stunden. Hier geht’s zum Video.

Ich entschloss mich, Medizintechnik zu studieren, um etwas zurückgeben zu können. Im Rahmen meines Masters helfe ich dabei, bessere künstliche Hände zu entwickeln.

content_dominik_03

Jungs, ich liebe das, was wir hier tun! Ich denke, es ist beeindruckend zu sehen, was man erreichen kann, wenn der Geist und der Wille stark genug sind! Freeletics hat mir gezeigt, wie man physische und mentale Limits durchbricht. Ich möchte der Welt zeigen, was ich kann. Und ich möchte ein Leben leben, das meinen Vater stolz gemacht hätte. Das sind meine Motivationsquellen.

Danke für alles und ClapClap. Ich hoffe, den ein oder anderen einmal beim Training im Maßmannpark in München zu treffen.

transformation_dominik

Vielleicht machst du eine schwere Zeit durch. Aber du solltest nicht aufgeben. Dominik startete mit Freeletics, um sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Er erreichte das Unmögliche, indem er seinen Geist besiegte. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Der Weg zum Erfolg ist niemals einfach. Aber Dominiks Geschichte zeigt, dass es es wert ist, dorthin zu kommen.

How bad do YOU want it? Wir wollen eure PBs erfahren und wissen, was ihr durchmachen musstet, um dorthin zu kommen. Schreibt eure Geschichte an athletes@freeletics.com und motiviert damit andere.

follow_dominik