Die Athlete-Mama

FinalHeader1

Das Leben verändert uns. Situationen. Ereignisse. Meilensteine. Können wir das verhindern? Nein. Aber wir können entscheiden, ob wir das Beste daraus machen wollen. Und egal, wie sehr wir uns verändern, unsere Träume sollten immer bleiben. Das ist die Geschichte von Romy, die sich von ihrem Familienleben nicht davon abhalten ließ, weiter an sich zu arbeiten und zu der Person zu werden, die sie schon immer sein wollte.

Fitness Mum

Hi, ich bin Romy. Ich komme aus der Nähe von Dresden, bin glücklich verheiratet und habe zwei Kinder im Alter von 4 und 5 Jahren. Trotzdem erfülle ich nicht das Klischee der Mutter, die zuhause bleibt. Neben den Aktivitäten der Kinder, der Familie und meinem Job arbeite ich an mir selbst und bin stolz darauf, mich ein Free Athlete und eine Mutter nennen zu können. Und so machte ich Sport zu einem festen Bestandteil meines Lebensstils…

2014 wurde ich ein Free Athlete. Alle Mütter werden sicherlich wissen, dass sie sich durch ihre Kinder nicht nur als Person, sondern auch körperlich verändert haben. Mir wurde oft gesagt, dass ich niemals zu meinem alten Ich zurückkehren könnte. Aber ich war fest entschlossen, wieder in Form zu kommen. Ich versuchte wirklich alles: Jogging, Training mit Gewichten, alle erdenklichen Sportarten. Aber nichts schien bei mir zu funktionieren. Es ist schwer, etwas Effektives zu finden, das man auch schnell zuhause machen kann, wenn die Kinder schlafen. Nach einer längeren Suche, stolperte ich jedoch im Internet über ein paar Freeletics-Erfahrungsberichte und entschied, es auszuprobieren.

Fitness Moms

Mein erstes Workout war Aphrodite. Sagen wir es so: Es war eine Erfahrung, die ich nie vergessen werde. Währenddessen dachte ich mir die ganze Zeit: “Welcher vernünftige Mensch denkt sich so etwas aus?” Nach dem Training hatte ich den schlimmsten Muskelkater meines Lebens. Ich konnte mir nicht vorstellen, es noch einmal zu tun. Aber nachdem der erste Muskelkater vorüber war, dachte ich mir “Hmmm… Vielleicht war es gar nicht so schlecht…” und ich plante schon meine nächste Trainingseinheit.

Ich bin so froh, dass ich nicht nach dem ersten Workout aufgegeben habe. Mit Freeletics anzufangen, war eine meiner besten Entscheidungen im Leben. Es hat mein Leben so verändert, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Ich kann verrückte Sachen wie Pull-ups und fast schon Muscle-ups, von denen ich zuvor dachte, sie seien unmöglich. Ich habe meine Traumfigur bekommen und mein Bauch ist definierter als vor meinen Kindern. Aber nicht nur das. Ich bin auch mental stärker als vor meinem Start mit Freeletics. In meinen Augen gibt es nichts, das ich nicht schaffen kann. Und ich denke, dass meine Disziplin und meine Entschlossenheit auch auf meine Kinder abfärben.

Freeletics Before After

Vielleicht denkst du, Freeletics ist zu hart. Aber lass dich davon nicht abschrecken. Auch ich finde es noch schwierig. Jedes Workout ist ein Kampf. Ich mühe mich noch immer so sehr ab wie bei meiner ersten Aphrodite. Aber das liegt daran, dass ich immer besser werde und mich selbst mehr pushe. Mein Lieblings-Workout ist zum Beispiel Poseidon. Warum? Weil es sich jedes Mal wie eine neue Herausforderung anfühlt. Aber was dich nicht herausfordert, wird dich auch nicht verändern. Und ist Veränderung nicht der Grund dafür, dass du es tust? Um dich zu verändern, dein Leben?

pistol

Ich bin wirklich stolz auf mich. Mein Mann und Trainingspartner ist stolz auf mich und ich denke, dass auch meine Kinder das sind. Ich möchte sie auch weiterhin stolz machen und werde deswegen nicht hier aufhören. Ich arbeite gerade an meinen Kipping Handstand Pushups (ich kann noch immer nicht glauben, dass ich das hier sage), Muscle-ups und Pistols. Ich weiß, dass ich es schaffen werde. So war es auch mit den Pull-ups. Ich habe sie jeden Tag geübt und eines Tages konnte ich sie dann plötzlich.

Pullup

Für Mütter, die fit werden wollen, gibt es nichts Besseres als Freeletics. Wie ich schon sagte, ich habe so viele Sportarten ausprobiert, aber nichts funktionierte auch nur ansatzweise so gut wie Freeletics. Das Beste daran ist, dass ich es zuhause machen kann und ich nicht ins Fitnessstudio gehen muss. Ich muss mir keinen Babysitter für meine Kinder suchen. Manchmal schauen sie mir auch zu und versuchen, mitzumachen. Ich kann mit meinen Freunden trainieren und sogar mit meinem Ehemann. Es ist so wie Zähneputzen zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden.

„Mein Rat für jede Mutter, die sich überlegt, mit Freeletics zu beginnen, ist:

Suche nicht nach Ausreden. Leg einfach los. An manchen Tagen wirst du das Gefühl haben, dass du dich einfach nicht anstrengen kannst. Glaub mir, das ist normal. Auch ich kenne diese Tage. Du musst nur deine Willensstärke trainieren. Befreie dich von dem Teufel auf deiner Schulter, der dir sagt, dass du aufhören sollst, und nimm dein Leben selbst in die Hand. Lass dich nicht von Dingen wie Pull-ups von dem großen Ganzen abhalten. Du wirst es lernen. Wenn du stärker wirst, wirst du auch besser. Du solltest dich selbst oder deine Träume nie aufgeben, nur weil du eine Familie hast. Nimm dir auch mal Zeit für dich. Für dein Leben. Für deine Ziele. Und lass niemals zu, dass dir jemand sagt, du könntest es nicht schaffen.

Wir sitzen alle im gleichen Boot. Also lasst uns selbst, unsere Kinder und Familien stolz machen. Freeletics ist eine Herausforderung. Ein Lebensstil. Es ist einfach großartig.