Hol dir deinen Coach

Bring mehr Bewegung in deinen Arbeitsalltag

Thats NEAT Header copy

Den ganzen Tag am Schreibtisch vor dem Bildschirm zu verbringen und sich kaum zu bewegen, gehört für viele von uns zum Arbeitsalltag. Wusstest du, dass das nicht nur körperliche, sondern auch psychische Probleme verursachen kann?

Embedded content: https://www.youtube.com/watch?v=HbdvkP0KPCk

Warum ist Bewegung so wichtig?

Es ist allgemein bekannt, dass Bewegung gut für Gesundheit und körperliches Wohlbefinden ist, besonders mit zunehmendem Alter. Mit der Zeit können sich Faktoren wie eine schlechte Haltung, Bluthochdruck und viel Stress gesundheitlich bemerkbar machen und zu möglicherweise langfristigen und ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Die meisten von uns leiden bereits an einer schlechten Haltung und merken es noch nicht einmal. Stundenlanges Sitzen vor dem Computer kann zu Verspannungen in Schultern, Rücken und Nacken führen. Über Wochen, Monate und Jahre hinweg kann dies ernsthafte Gesundheitsprobleme nach sich ziehen. Wenn du dir jeden Tag Zeit nimmst, dich mehr zu bewegen und weniger zu sitzen, baust du Stress ab, beugst Verletzungen vor und hältst dich somit länger gesund.

Wie bringst du mehr Bewegung in deinen Alltag?

Egal, wo du arbeitest — mit ein paar Tricks kannst du dein Bewegungspensum ganz einfach ausbauen.

- Nutze den Weg zu Arbeit

Viele fahren mit dem Auto, Zug oder Bus zur Arbeit, obwohl sie gar nicht so weit von ihrer Arbeitsstelle entfernt wohnen und genauso gut zu Fuß gehen, laufen oder mit dem Fahrrad fahren könnten. In unserem hektischen Alltag kann es wirklich schwerfallen, Zeit für Sport zu finden. Den Weg zur Arbeit zu nutzen bietet sich also an. Bei Freeletics haben wir im Büro die Möglichkeit, zu duschen. Da fällt es natürlich leichter, zur Arbeit zu laufen oder sich aufs Fahrrad zu schwingen. Wenn du diese Möglichkeit nicht hast, könntest du stattdessen von der Arbeit nach Hause laufen.

- Stehe regelmäßig auf

Wenn wir den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, werden unsere Muskeln und Gelenke steif und wir werden anfälliger für Verletzungen. Studien belegen, dass sich die negativen Auswirkungen von Sitzen bereits nach ca. 20 Minuten bemerkbar machen können. Wenn du also alle 20 Minuten aufstehst, bekommst du also nicht nur den Kopf frei, sondern tust auch deinem Körper etwas Gutes.

- Treppe statt Aufzug

Der einfachste Weg, mehr Bewegung in den Arbeitsalltag zu bringen, ist, all die Möglichkeiten zu erkennen, die du hast... und sie dann zu nutzen! In den sechsten Stock laufen für ein Meeting? Betrachte es als Chance, Kreislauf und Durchblutung in Schwung zu bringen, und nicht als lästig. Das reicht dir nicht? Auf der Treppe kannst du ganz einfach ein Mini-Workout einlegen. Sprinte beispielsweise nach oben, spanne beim nächsten Mal die ganze Zeit den Po an, stelle deine Koordinationsfähigkeit auf die Probe, indem du auf jeder Stufe einen Split Lunge machst oder lass immer eine Stufe aus und bewege dich mit Lunges nach oben. Aufzüge waren gestern!

- Walking Meetings: Verlege Besprechungen nach draußen

Meetings, für die du nicht zwingend einen Bildschirm oder Beamer etc. benötigst, müssen nicht unbedingt in einem Besprechungsraum stattfinden. Besonders in den Sommermonaten kannst du deine Meetings auch einfach beim Spazierengehen abhalten. Sind so genannte „Walking Meetings” Teil der Unternehmenskultur, dann sorgt das nicht nur für aktivere Mitarbeiter, sondern schafft auch Platz in den oft sehr gefragten Besprechungsräumen.

- Trainiere in der Mittagspause

In einer Stunde Mittagspause kann man einiges schaffen, also mache das Beste daraus. Wie wäre es mit einer kleinen Intervall-Laufeinheit oder einem HIIT-Workout? Danach hast du noch Zeit, dich mit einem nährstoffreichen Mittagessen zu belohnen. Ein gemeinsames Workout in der Mittagspause als Teamevent eignet sich auch perfekt, um die Mitarbeiter in Bewegung zu bringen, denn so müssen sie nicht früher zur Arbeit kommen oder länger bleiben — No Excuses!

Nicht in jedem Unternehmen gibt es Duschen und Umkleideräume, doch das heißt nicht, dass Sport in der Mittagspause unmöglich ist. Hier eignen sich Workouts mit geringer Intensität, die nicht so schweißtreibend sind, wie z. B. Yoga oder ein langer Spaziergang durch die Stadt. Nicht nach jedem Workout musst du völlig durchgeschwitzt sein.

Zusammengefasst:

Trotz eines Vollzeitjobs musst du nicht die ganze Zeit am Schreibtisch sitzen. Durch mehr Bewegung am Arbeitsplatz bringst du nicht nur Struktur in deinen Tag, sondern bleibst auch langfristig gesund und aktiv.