Verbessert Yoga deine Performance beim Training?

Header Yoga

Genau wie in der Schule bilden sich auch in der Welt von Sport und Fitness bestimmte Grüppchen: Yogis, Pumper, Sprinter, Marathonläufer, Functional Training Fans, etc. Aber keine Sorge, du darfst dich mehr als nur einer Clique zugehörig fühlen. Wenn du normalerweise mit der HIIT-Crew abhängst, aber eigentlich schon immer zu den Yogis gehören wolltest, solltest du es unbedingt ausprobieren, denn Yoga ist die ideale Ergänzung zu deinem Training.

Wenn du andere Sportarten (besonders HIIT) mit Yoga kombinierst, trainierst du Körper und Geist, steigerst deine Flexibilität und Kraft, beugst Muskelkater vor und verbannst negative Gedanken – auch sie können ein Hindernis für deine Fortschritte sein. Ist Yoga vielleicht genau das, was dir zur Verbesserung deiner Performance noch fehlt? Lies hier mehr:

Bist du der unbeweglichste Athlet auf dem Trainingsplatz?

Dann ist Yoga genau das Richtige. Wenn du nämlich dieselben Muskeln immer und immer wieder beanspruchst, führt das unweigerlich zu verkürzten Muskeln. Ist ein Muskel zu kurz, beginnt dein Körper für die gewünschte Bewegung einen anderen einzusetzen, um Verletzungen vorzubeugen. Das mag harmlos klingen, doch wenn dieser „Ersatzmuskel“ untrainiert ist, kannst du dir leicht Muskelrisse oder -zerrungen zuziehen. Und hier kommt die Flexibilität ins Spiel: Je beweglicher du bist, umso lockerer sind deine Muskeln und Gelenke und umso effizienter funktionieren sie und regenerieren sich. Wie kann dir Yoga dabei helfen? Yoga ist nichts anderes als ‘aktives Stretching’ und hat mit dem typischen „Zehen berühren“, was du hier vielleicht erwarten würdest, wenig zu tun. Beim aktiven Stretching wird der Zielmuskel durch das Anspannen seines Gegenspielers in Dehnstellung gebracht und dort gehalten. Im Gegensatz zum passiven Stretching ist der Bewegungsumfang hier etwas geringer, da du deine Muskelkraft nutzt, um in bestimmte Positionen zu kommen. Diese Kombination aus Stretching und Muskelkräftigung hilft dir jedoch dabei, mit der Zeit mehr an Stabilität zu gewinnen und somit deine Gelenke zu schonen. Übersetzt heißt das: Du wirst beweglicher und beugst Verletzungen vor.

Du leidest oft unter Seitenstechen?

Dann ist Yoga genau das Richtige. Wenn du schonmal eine Yogastunde besucht hast, wirst du wissen, dass die richtige Atmung dabei eine entscheidende Rolle spielt. Das hilft dir zum einen dich zu entspannen und zum anderen beim Erlernen von Atemtechniken, die du auch bei anderen Sportarten anwenden kannst. Wenn du dich auf deine Atmung konzentrierst und lernst, tiefer ein- und auszuatmen, nimmst du mehr Sauerstoff auf und atmest vollständig aus, was zu einer verbesserten Muskelfunktion führt – und auch Seitenstechen gehört damit der Vergangenheit an.

Bringen stressige Tage im Büro deinen Trainingsplan durcheinander?

Dann ist Yoga genau das Richtige. Bei Yoga geht es darum, eine Verbindung zwischen Körper und Geist herzustellen. Das passiert mit Hilfe verschiedener Bewegungsabläufe, kontrollierter Atmung und Meditation. Wenn in unserem Leben gerade viel passiert oder wir Stress in der Arbeit haben, leidet unser Training oft darunter, weil wir mit dem Kopf einfach woanders sind. Doch Stress ist letztlich Kopfsache und kann mit Hilfe von Yoga wunderbar kontrolliert werden. Anfangs ist es gar nicht so einfach, sich in solchen Situationen nur auf eine Sache zu konzentrieren, doch es hilft dir dabei, deine Gedanken zu ordnen und deine Aufmerksamkeit auf die Atmung zu lenken. Wenn du erst einmal gelernt hast dich zu fokussieren, kannst du dies auch für deine Götter-Workouts nutzen und bestimmt schon bald neue PBs aufstellen. Egal, ob du in der Yogastunde meditierst oder für längere Zeit eine anspruchsvolle Pose hältst, Yoga hilft dir dabei, mit deinem Körper in Einklang zu kommen und langfristige Ergebnisse zu erzielen. #Winning.

Du leidest oft unter Muskelkater?

Dann ist Yoga genau das Richtige. Regelmäßiges Stretching beugt nachweislich Muskelkater vor. Damit ist jedoch kein 10-minütiges Stretching nach einem Workout gemeint, sondern eine intensive Stretchingeinheit an Pausentagen. Die Kombination aus Muskeldehnung und -entspannung bei Yoga regt die Durchblutung in Regionen mit beschädigtem Muskelgewebe an, sodass du innerhalb kürzester Zeit wieder fit für dein nächstes Workout bist.

Egal, ob du regelmäßig Laufen gehst, mit Gewichten oder dem eigenen Körpergewicht trainierst – es ist an der Zeit, deine Komfortzone zu verlassen: Entdecke den Yogi in dir. Man kann ja nie wissen… vielleicht ist Yoga genau das, was dir zur Verbesserung deiner Performance noch fehlt.