5 Tipps: So gehst du mit Menschen um, die deinen Lifestyle nicht verstehen

5 Tipps: So gehst du mit Menschen um, die deinen Lifestyle nicht verstehen

Die Oma, die kein Nein akzeptiert, der Kollege, der an seinem Geburtstag Kuchen mit zur Arbeit bringt und Freunde, die für einen gemütlichen Netflix-Abend Pizza und Wein bestellen. Manchmal ist es gar nicht so leicht, seinen gesunden Lifestyle zu leben. Menschen, die dir nahestehen, sollten dich auf deinem Weg zur besten und gesündesten Version eigentlich unterstützen. Trotzdem wird es dir immer wieder passieren, dass du dich rechtfertigen musst, und zwar öfter als dir lieb ist. Wir kennen das nur allzu gut und haben darum ein paar Tipps gesammelt, wie du in solchen Fällen am besten reagierst.

1) Erkläre deine Beweggründe

Wenn du versuchst, gesünder zu leben, werden dich gerade am Anfang viele kritisieren oder anzweifeln. Du hörst Sätze wie „Du musst doch gar nicht abnehmen” oder „Es ist langweilig, wenn du nichts trinkst.” Hier ist es wichtig, zu erklären warum du gesünder leben möchtest. Erzähle ihnen von deinen Zielen, warum du mit deinem aktuellen Lebensstil nicht zufrieden bist und warum es dir so wichtig ist, etwas zu ändern. Es ist normal, dass Menschen skeptisch auf Dinge reagieren, die sie nicht verstehen. Wenn du ihnen etwas bedeutest, sollten sie aber Verständnis aufbringen, sobald sie verstanden haben, wie wichtig es dir ist.

2) Binde sie in deinen neuen Lifestyle ein

Menschen mögen keine Veränderung. Das ist ganz natürlich. Darum ist es wahrscheinlich, dass viele dich davon abhalten wollen, dich zu verändern. Anstatt dagegen anzukämpfen, versuche sie mit einzubinden. Animiere sie, mit dir zu trainieren oder zeig ihnen deinen neuen Trainingsplan. Bring selbstgemachte, gesunde Snacks zum nächsten Filmabend mit oder koch mit ihnen gemeinsam ein gesundes Gericht. Ganz ehrlich, wer sagt nach einer köstlichen Bowl oder einem Avocado-Schoko-Mousse, dass gesundes Essen nach nichts schmeckt?

SocialPreasure1

3) Behalte dein Ziel im Auge

Du kommst nach einem schönen Morgen-Workout ins Büro, fühlst dich gut und bist entspannt, bis einer deiner Kollegen sagt, dass „du es mit dem Sport schon etwas übertreibst”. Du hörst, es sei „ungesund, so viel zu trainieren”, dass der Kollege „extra für dich” ganz leckere Muffins gebacken hat und „man ja wohl mal eine Ausnahme machen kann.” Es kann ziemlich frustrierend sein, wenn man motiviert ist, alles zu geben, die Menschen aus dem Umfeld es einem aber schwer machen. Aber gib nicht auf, wenn Menschen dich kritisieren oder dich schlecht machen. Behalte dein Ziel im Auge und erinnere dich daran, warum du das machst. Dein Leben, deine Entscheidungen. Bleib stark und konsequent. Lass die anderen reden und zieh dein Ding durch.

4) Finde Menschen, die dich unterstützen

Egal, ob im echten oder im virtuellen Leben: Der beste Weg, um sein Ziel zu erreichen, ist sich mit Menschen zu umgeben, die einen unterstützen. Und die Freeletics Community ist immer da, um dich zu unterstützen. Finde eine Trainingsgruppe in deiner Nähe, folge Freeletics auf Facebook und Instagram und suche nach Social-Media-Beiträgen mit den Hashtags #freeletics oder #freeathlete. Indem du Menschen und ihre Geschichten verfolgst, wirst du Teil ihres gesunden Lifestyles und bist motivierter, dich auch selbst daran zu halten.

5) Halte dich ans 80-20-Prinzip

Kontinuität ist der Schlüssel zu außergewöhnlichen Erfolgen. Darum lautet unser Motto #noexcuses. In manchen Fällen ist es trotzdem okay, eine Ausnahme zu machen und ein Stück Apfelkuchen von Oma zu essen — schließlich ist es deine Oma. Das Wichtigste ist: Mach niemals Ausnahmen, weil du dich von anderen unter Druck gesetzt fühlst, sondern nur, wenn du es auch wirklich willst. Wenn du Kontinuität beweist, weißt du automatisch, dass es nach einer Ausnahme wieder weiter geht wie gehabt.

Man bekommt im Leben nichts geschenkt. Behalte deine Ziele im Auge. Ignoriere deine Kritiker. Werde zum Menschen, der du immer sein wolltest und lebe nach deinen Regeln.