Vom übergewichtigen zum fitten Vater

Header 1

Als Vater ist deine höchste Priorität, so viel Zeit wie möglich mit deinen Kindern zu verbringen, um schöne Erinnerungen zu schaffen. Was aber, wenn dein Gewicht dich davon abhält? Als der 38-jährige Chris Rangel aus San Diego bemerkte, dass er so aus der Form gekommen war, dass er mit seinen Kindern nicht mehr mithalten konnte, wurde ihm klar, wie wichtig es ist, als Vater fit zu sein. Nach gerade mal zwei Jahren ist er zur besten Version für sich selbst und seine Kinder geworden. Das ist seine Geschichte:

Eine der tollsten Sachen am Vatersein ist für mich, mit meinen Kindern zu spielen und herumzutollen. Sie sind 5 und 7 Jahre alt und haben eine Menge Energie – sie halten mich ganz schön auf Trab. Bis vor ein paar Jahren kam die wertvolle Zeit mit meinen Kindern leider viel zu kurz. Mit einem Gewicht von 114 kg war ich sehr schnell erschöpft und außer Atem. Mein Blutdruck und mein Cholesterinspiegel schossen in die Höhe und von Tag zu Tag nahm meine Gesundheit ab. Als mir bewusst wurde, wie viel ich dadurch verpasste, beschloss ich, etwas zu ändern. Ich wollte für meine Kinder da sein und Dinge mit ihnen unternehmen und schöne Erinnerungen schaffen. Allerdings stand mir mein Gewicht dabei im Weg.

Zunächst durchforstete ich das Internet, um herauszufinden, wie andere es geschafft hatten abzunehmen und ob etwas Passendes für mich dabei war. Dabei stieß ich auf Heikos Freeletics Transformation und konnte mich sehr gut mit ihm identifizieren, da er eine ähnliche Ausgangssituation gehabt hatte. Ich dachte mir: Wenn er es geschafft hat, schaffe ich es auch.

Im Februar 2015 startete ich dann also meine Reise mit Freeletics und ich sage euch: Es war das härteste, was ich je gemacht habe. Burpees oder Pushups waren völliges Neuland für mich, doch ich lernte jede einzelne Exercise mit richtiger Technik auszuführen, pushte mich, um motiviert zu bleiben und gab niemals auf.

Schon nach wenigen Monaten wurde ich mit langsamen, aber bemerkbaren Veränderungen belohnt, sowohl körperlich als auch mental. Am Anfang trainierte ich nur mit der Freeletics Bodyweight App und hatte damit ein tolles Ganzkörper-Workout, doch irgendwann wollte ich mehr. Ich beschloss, Freeletics Gym in meinen Trainingsplan zu integrieren und entdeckte meine Leidenschaft fürs Krafttraining. Inzwischen trainiere ich Montag bis Freitag morgens vor der Arbeit 30-40 Minuten nach den Gym-Plänen. Vor kurzem habe ich auch mit Freeletics Running begonnen, was montags, mittwochs und freitags auf dem Plan steht. Hinzu kommt Bodyweight am Dienstag und Donnerstag, für 20-40 Minuten in der Mittagspause. Ich trainiere morgens oder mittags, um nach Feierabend Zeit für meine Kinder zu haben. Diese Zeit ist so kostbar und genau dafür trainiere ich.

Wenn ich an meine Anfänge mit Freeletics zurückdenke, hätte ich mir niemals vorstellen können, dass ich innerhalb von 2 Jahren so weit kommen würde. Ich habe über 18 kg abgenommen und meinen Körperfettanteil um 20% reduziert. Doch die deutlichste Veränderung ist, dass ich jetzt einfach gesünder lebe und denke. Ich gehe ganz anders mit Herausforderungen um als früher und weiß, dass ich alles erreichen kann, wenn ich es nur wirklich will. Meine Familie, ganz besonders meine Kinder, motivieren mich am meisten. Sie feuern mich an, wenn ich trainiere (sie machen manchmal sogar Pushups mit mir gemeinsam) und erinnern mich immer wieder daran, dass ich meinem großen Ziel immer näherkomme. Sie sind meine Inspiration und ich bin so froh, sie zu haben. Endlich kann ich mit ihnen Schritt halten und verpasse keine Chance mehr, ihnen schöne Kindheitserinnerungen zu schaffen. Ein netter Nebeneffekt meiner Transformation ist auch eine große Portion Selbstbewusstsein, was mich selbst erstaunt. Freeletics hat mich zu einer gesünderen, besseren Version meiner selbst gemacht und zu dem Vater, der ich schon immer für meine Kinder sein wollte.