Zaídas Geschichte

Header Copy 51

„Wenn man sich einer Herausforderung stellt, die viel Ausdauer erfordert, und man nicht weiß, wie lange es dauert, bis man sein Ziel erreicht, dann ist es am besten, seine Ängste einfach auszublenden und immer nur nach vorn zu schauen. Du kannst es schaffen. Du kannst die Person werden, von der du immer geträumt hast. Probier es selbst aus und finde heraus, was in dir steckt.“

So fasst unser Free Athlete Zaída Sánchez aus Elche (Spanien) ihre Erfahrung mit Freeletics zusammen. Sie ist eine der inspirierendsten Athletinnen unserer spanischsprachigen Community.

„Ich bin Zaída Sánchez aus Spanien, Free Athlete seit Anfang 2015: 10 Monate und 3 Hell Weeks habe ich bereits hinter mir. Ich fing selbst mit dem Training mit Freeletics Bodyweight an, nachdem ich auf die erstaunlichen Erfolgsstories anderer Free Athletes gestoßen war. Ich war beeindruckt, wie viel glücklicher, fitter und jünger sie aussahen – wie völlig neue Menschen. Also wollte ich wissen, ob ich das auch schaffen kann. Ob ich mich selbst bei jedem Workout über meine Grenzen hinaus pushen könnte. Mir war klar, dass ein harter und langer Weg vor mir liegt, doch ich setzte mir trotzdem das Ziel, die beste Version meiner selbst zu werden.

Seit ich mit Freeletics trainiere, habe ich mich extrem verändert. Die körperlichen Veränderungen waren ab Woche 7 deutlich erkennbar. Mein Körper wurde immer definierter und stärker. Doch noch viel erstaunlicher waren die mentalen Veränderungen. „Ich kann das nicht“, „Ich bin müde“, „Ich will nicht mehr“ und „lieber morgen“ gibt es für mich nicht mehr. Ich bin viel glücklicher, positiver und selbstbewusster und freue mich, andere Athleten kennenzulernen, die meine Leidenschaft teilen. Das hätte ich mir vorher nie vorstellen können.“

„Die größten Schwierigkeiten habe ich mit Strength Exercises, wie Pull-Ups, Push-Ups und Toes to Bars, aber ich arbeite kontinuierlich daran, meine Technik zu verbessern. Meine größte Herausforderung sind ganz klar die Pull-Ups, doch ich behalte mein Ziel fest im Auge und gebe nicht auf, bis ich sie meistere. Während viele mit den Stand-Ups zu kämpfen haben, bin ich da scheinbar ein Naturtalent. Und mein Lieblingsworkout ist seltsamerweise Kentauros – nicht, weil ich es einfach finde, sondern weil ich mich immer wie ein echter Gewinner fühle, wenn ich es geschafft habe.“

Was ist bei deiner Veränderung mit Freeletics der wichtigste Aspekt?

„Disziplin – sowohl beim Training als auch bei der Ernährung. Ich bin extrem motiviert und freue mich darauf, mich neuen Herausforderungen zu stellen und mich immer weiter zu verbessern. Früher saß ich manchmal den ganzen Tag zu Hause. Jetzt schnapp ich mir meine Matte und meine Sportschuhe und los geht‘s.

Ob es für mich in Frage kam, nach den ersten Erfolgen aufzuhören? Ganz sicher nicht! Ich lege gerade erst richtig los. Und ich werde von Tag zu Tag immer motivierter. Warum sollte ich aufhören, wenn ich schon so weit gekommen bin? Mich erwarten noch so viele Herausforderungen und Personal Bests, die es zu schlagen gilt. Freeletics ist jetzt so stark in mein Leben integriert, dass ich gar nicht aufhören kann.“

Wir haben dich schon überall trainieren sehen (Barcelona, Madrid, Bali, Paris etc.). Wie sieht dein Training normalerweise aus?

„Freeletics ist aus meinem Tagesablauf nicht mehr wegzudenken. Ich stehe jeden Tag früh auf und mache mein Workout noch bevor ich zur Arbeit oder sonst wohin gehe. So hole ich mir meine Energie für den Tag. Am Strand, in den Bergen, in Parks, in Hotels, zu Hause… Der Ort spielt keine Rolle.

Am Anfang trainierte ich nur zu Hause und auf der Laufstrecke hier in der Stadt. Jetzt trainiere ich überall. Das Beste an Freeletics Bodyweight ist, dass man keine Ausrüstung braucht. Dadurch kann man jederzeit und überall trainieren und deshalb begleitet mich Freeletics Bodyweight auf all meinen Reisen.“

Du bist inzwischen einer der inspirierendsten Free Athletes der spanischsprachigen Community. Wie erlebst du selbst deine Beliebtheit in der Community?

„Ich bin total überrascht, wie viele Athleten mir inzwischen folgen. Es ist toll, zu wissen, dass nach jedem Workout so viele Leute da sind, die mich unterstützen und ermutigen, immer weiter zu machen. Ich liebe es, mich mit anderen Free Athletes auszutauschen und zu erfahren, wie es bei ihnen läuft. Dabei habe ich auch schon echte Freunde gewonnen – die sind meine größte Motivation.“

Welchen Tipp gibst du anderen Free Athletes?

„Gebt niemals auf! Ihr könnt es schaffen, egal, wie hart die Exercise auch sein mag – vergesst einfach eure Angst und fokussiert euch auf euer Ziel. Es ist definitiv jede Sekunde der Anstrengung wert, glaubt es mir. Ihr könnt es schaffen, Leute!“

**#ClapClap für Zaída! Sie inspiriert unzählige Free Athletes, immer weiter zu machen und nie aufzugeben. Jetzt bist du an der Reihe! Inspiriere die Community. Was bedeutet es für dich, ein Free Athlete zu sein? Was sind deine Ziele? Wir wollen wissen, was dich antreibt, immer weiter zu kämpfen. **