So wirst auch du zum Morgenmenschen: Gib deinem Morgen einen Sinn

iStock 000006004323 Large Header darkened1

Wie oft passiert es dir, dass du morgens nach dem Aufstehen deinen Freeletics Feed durchschaust und all die anderen Athleten beneidest, die schon längst trainiert haben? Wärst du nicht auch gern ein Morgenmensch? Das wirst du leider nicht einfach so, doch es gibt einige effektive Tricks: Gestalte deinen Morgen so, dass du voller Vorfreude aus dem Bett springst. Als Erstes musst du deinem Morgen also einen Sinn geben. Hier erfährst du, was wir damit meinen:

Umgib dich mit Morgenmenschen

Wenn es niemanden gibt, der morgens auf dich wartet, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du dich lieber nochmal im Bett umdrehst. Such dir also einen anderen Morgenmenschen unter deinen Freunden, Kollegen oder Geschwistern, der bereit ist, um 7 Uhr morgens mit dir zu trainieren. Weise die Person unbedingt darauf hin, dich vorher so lange anzurufen, bis du abnimmst, und dann auf keinen Fall ein „Nein“ zu akzeptieren.

Such dir etwas, auf das du dich freuen kannst

Warum wachen wir an Weihnachten immer früh auf? Oder am Morgen, bevor wir in den Urlaub fahren? Ganz einfach: Weil wir etwas haben, auf das wir uns freuen können. Nutze diesen Trick, indem du am Vorabend bereits ein super Frühstück vorbereitest oder frisches Brot backst. Der leckere Geruch und die Vorfreude auf das Frühstück sollten am nächsten Morgen ausreichen, um dich aus dem Bett zu bringen. Dieser Trick funktioniert aber nicht nur mit Essen. Was ist zum Beispiel mit dem neuen Paar Sneakers, das du dir vor Kurzem gekauft hast? Stell sie dir vor, wie sie vor deiner Tür stehen und nur darauf warten, endlich von dir getragen zu werden. Also raus aus den Federn!

Denk an all die Vorteile

Kein Gedrängel in der U-Bahn. Ruhige Straßen. Strahlender Sonnenschein. Nach dem Training freie Auswahl beim Bäcker. Das alles sind Vorteile, die dich erwarten, wenn du früh aufstehst, um zu trainieren oder laufen zu gehen. Vielleicht wirken sie auf dich im Moment gar nicht so motivierend. Doch sobald du die vielen Vorteile einmal selbst genossen hast, machen sie deinen Morgen gleich viel reizvoller. Und es dauert nicht lange, bis du sogar anfängst, sie zu vermissen, wenn du mal ausnahmsweise ausgeschlafen hast.

Finde dich nicht damit ab, „einfach kein Morgenmensch“ zu sein. Zum Morgenmenschen wirst du nicht von jetzt auf nachher. Das braucht Zeit und du musst dich erst an das frühe Aufstehen gewöhnen. Gib deinem Morgen einen Sinn. Gib ihm einen besonderen Reiz. Der Morgen ist bei weitem die beste Zeit des Tages. Es ist an der Zeit, dass du erkennst, was dir bisher entgangen ist.

Oder bist du schon ein Morgenmensch? Was lockt dich morgens aus dem Bett? Hinterlasse einfach unten einen Kommentar und verrate uns dein Geheimnis.