Mit Freeletics ein Jahr durch Nord- Mittel- und Südamerika

template header1

Mein Name ist Matthias. Vor eineinhalb Jahren entdeckte ich Freeletics. Am Anfang war ich einfach neugierig. Ich wollte wissen, was es ist. Mit über 30 Jahren dachte ich, ich wäre zu alt dafür und dass es sich an Jüngere richtet. Aber als mein Leben ein Jahr später an einem Scheideweg angelangt war, brachte mich Freeletics durch die Turbulenzen und begleitete mich auf einer einmaligen Reise. Das ist meine Geschichte mit Freeletics.

Im Oktober/November 2013 lud ich die App runter, fing aber nicht an. Ich wollte nur wissen, was Freeletics ist. Weil ich über 30 war, habe ich es nicht für möglich gehalten, dass ich mich so sehr verändern könnte, wie die Jungs, die bereits mit Freeletics trainierten. Nachdem ich aber Levent’s und die anderen Transformationsvideos angeschaut hatte, wurde ein Schalter in meinem Kopf umgelegt und ich wusste, dass ich auch beginnen müsste. Ich versicherte mir selbst, dass ich die 15 Wochen durchhalten würde, komme was wolle. Wenn es mir keinen Spaß machen würde, könnte ich aufhören – aber erst nach 15 Wochen. Das war mein Start mit Freeletics.

Zur gleichen Zeit brach meine Freundin, mit der ich seit 5 Jahren zusammen war, zu einer Südamerikareise auf. Leider konnte ich zu dem Zeitpunkt keinen Urlaub nehmen, weshalb ich bleiben musste. Zu der Zeit hatte ich einen festen, gut bezahlten Job. Es war das „durchschnittliche, langweilige Leben“, das viele haben.

Als meine Freundin fort war, begann ich viel über mein Leben nachzudenken. In dem Moment realisierte ich, dass meine wahre Leidenschaft das Reisen war. Ich hatte es schon lange vor. Immer war da jedoch eine Ausrede gewesen, die mich abgehalten hatte. Als Student war es immer Geldmangel. Nach meinem Studium bekam ich ein gutes Jobangebot, das ich dann auch annahm. Obwohl ich mir sagte, dass ich nur zwei Jahre arbeiten und dann reisen würde, ist das nie geschehen. Ich habe nicht zwei oder drei Jahre gearbeitet, nein. Es waren neun Jahre, in denen ich meinen Traum vergessen hatte. Ich hatte vergessen, zu leben. Ich war immer gestresst. Habe all meine Zeit im Büro verbracht und war Ende 2013 total erschöpft. Ich wurde so krank, dass mein Arzt mir sagte, es sei an der Zeit, eine Pause zu machen. Eine Pause zu haben, bedeutete aber, freie Zeit zu haben. Ich vermisste meine Freundin. Verzweifelt suchte ich nach etwas, um den Kopf frei zu bekommen.

In dem Moment war Freeletics meine Rettung. Ich hatte mir ein Versprechen gegeben und hielt mich daran. Schon beim ersten Training war es um mich geschehen. Es war der frische Wind, den ich brauchte. Ich begann, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Aber wenn ich von frischem Wind spreche, heißt das nicht, dass es einfach war. Das war es mit Sicherheit nicht. Es war hart. Aber es hat mich nicht abgehalten. Ich gab 100%. Ich besorgte mir den Ernährungsguide, kochte jeden Tag und begann, mein Leben zu ändern.

Ich begann, mich wirklich gut zu fühlen. Der Traum vom Reisen war in meinem Kopf und mein Freeletics Coach in meiner Hand. Mit der neu entdeckten Energie beschloss ich, dass es jetzt oder nie passieren würde. Ich kündigte meinen Job. Mein Leben war mir wichtiger. Ich begriff, dass meine Gesundheit und Freude stets an erster Stelle stehen sollten!

Dann kam der nächste Schlag: Als ich meiner Freundin sagte, dass ich meinen Job gekündigt hatte und wir gemeinsam reisen könnten, sagte sie mir, anstatt sich zu freuen, sie wolle sich von mir trennen. Ich war schockiert. Ich bin sicher, jeder kennt dieses Gefühl. Es gehört zum Leben dazu. Aber nichtsdestotrotz bist du nie darauf vorbereitet, wenn es dich trifft. Ich war total verloren. Warum hatte ich meinen Job verlassen? Hatte ich einen riesigen Fehler gemacht? Wenn es an diesem Punkt meines Lebens nicht Freeletics gegeben hätte, hätte ich aufgegeben. Aber ich tat es nicht.

Freeletics war das Einzige, um gegen meinen Schmerz und meine Traurigkeit anzukämpfen. So gab ich alles. Ich war jetzt ganz sicher, dass ich bis zum Ende durchhalten würde. Ich musste es. Ich hatte nichts anderes zu tun und mir ging zu viel durch den Kopf.

Mein Leben befand sich an einem Scheideweg. Was sollte ich tun? Wohin sollte ich gehen? Mit der mentalen Stärke, die ich durch mein Training erlangte, traf ich eine lebensverändernde Entscheidung. Ich entschied mich, den richtigen Pfad zu wählen.

Am 14. April 2014 verließ ich Deutschland. Kein Apartment. Kein Rückflugticket. Nur mein Rucksack, meine Ersparnisse und meinen Traum im Kopf. Ich hatte keine Vorstellung davon, was vor mir lag. Keine Idee, wie lange ich reisen würde. Ich wusste nur, dass ich es machen müsste. Es war der Weg zu einem besseren Ich und einem besseren Leben.

Ich begann in Cartagena, Kolumbien. Ein großartiger Ort, perfektes Wetter. Über 30 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit … wow. Ich erinnere mich an die ersten Tage. Ich ging nach draußen und machte Freeletics. Glaubt mir, es war großartig. Meine Freeletics-Zeiten verschlechterten sich, weil ich nicht an das Klima gewöhnt war. Aber das war mir egal. Ich liebte es.

ClapClap

Freeletics wurde zu meinem Lebensmittelpunkt. Als ich in Trainingswoche 13 war, beschloss ich, länger in Cartagena zu bleiben, bis zum Ende meiner 15 Wochen. Woche 15 war ein Traum. Hell Week. Die ersten Trainingseinheiten absolvierte ich morgens um 6 Uhr. Zu dieser Zeit war es noch nicht so heiß (nur 25 Grad mit hoher Luftfeuchtigkeit). Alles andere organisierte ich drumherum. Die Einheit am Nachmittag hatte erste Priorität. Ich erinnere mich nicht daran, was mein letztes Training war. Ich weiß nur, dass ich wirklich glücklich war. Das Versprechen, das ich mir gegeben hatte, war erfüllt. Ich hatte meine Leidenschaft gefunden. Und ich würde niemals aufgeben.

Ich verließ Cartagena, um weiter zu reisen. Beim Wandern in den Bergen merkte ich, wie fit ich geworden war. Während meiner Reisen habe ich so viele neue Leute kennen gelernt. Nie wusste ich, wo ich als nächstes landen würde. Ich lebte einfach im Moment. Nur Eines war immer sicher: Freeletics. Ich trainierte irgendwo und überall. In den Bergen von Kolumbien und Ecuador. Am Strand von Jamaika und Kuba. Auf dem Dach des Apartments meines Bruders in Guatemala City mit großartigem Blick auf die Vulkane.

volcano

Wenn du lange Zeit auf Reisen bist, bist du nie allein, hast aber auch keinen dauerhaften Begleiter. Leute und Orte wechseln von Tag zu Tag. Aber ich hatte meinen Freund bei mir: meinen Freeletics Coach. Wenn ich zurückschaue, war das perfekt. Freeletics war das einzig Beständige auf meinen Reisen.

kids2

Einer der emotionalsten Momente ereignete sich in Guatemala im Februar 2015. Ich besuchte ein Waisenhaus für Jungen im Alter von 2 bis 13 Jahren, um den Kindern etwas zu schenken. Bald waren wir beim Thema Freeletics und sie verglichen alle ihren Bizeps. Das war sehr emotional. Diese kleinen Jungs hatten keine Eltern. Sie lebten ein einfaches Leben ohne jeden Luxus. Und da war ich. Aber über den Sport schafften wir eine Verbindung. Über Freeletics. Ich konnte sie glücklich machen, indem ich ihnen zeigte, wie man Situps und Pushups macht. Ich kann ehrlich sagen, dass es nie einen Moment gab, in dem ich stolzer darauf war, ein Free Athlete zu sein. Es geht nicht darum, Muskeln zu haben. Es geht darum, sich mit Menschen auf der ganzen Welt zu verbinden, unabhängig von ihrem Hintergrund oder woher sie kommen. Ich nutzte diese Chance, um sie zu motivieren. Ich sagte ihnen, dass sie in ihrem Leben alles tun können, was sie möchten, wenn sie nur daran glauben.

kids

Selten waren die Trainingsbedingungen perfekt und mir begegneten einige Hindernisse. Zum Beispiel machte die Höhe von mehr als 3500m es mir in Bolivien wirklich schwer. So trainierte ich also davor und danach. Auch auf meiner Rundreise um die Galapagos Inseln war ich auf einem kleinen Katamaran ohne Internet und ohne Platz. Aber ich war trotzdem in der Lage, zu trainieren. Ich machte das Beste aus allem. Keine Ausreden. Am Ende wurden die meisten der anderen Jungs auch Free Athletes. Wir waren so etwas wie eine kleine Trainingsgruppe mitten auf dem Ozeans.

Boat

Während meines 11-monatigen Trips trainierte ich oft allein. Jetzt aber, am Ende meiner Reise, bin ich in Buenos Aires, wo ich eine phantastische Freeletics-Gruppe gefunden habe. Ich habe sie auf Facebook gefunden, ihnen mitgeteilt, dass ich hier bin und bin zu ihren Trainings gegangen. Es ist erstaunlich, wie viel schneller ich gemeinsam mit der Gruppe trainiere.

group

Wenn ich zurückblicke, bin ich so dankbar für Freeletics. Es hat mich das ganze Jahr über motiviert. Es half mir, Stress, Verwirrung und Herzschmerz zu überwinden und somit fast jedes Hindernis, das mir das Leben vor die Füße warf. Aus diesen Erfahrungen habe ich einiges gelernt: Vergiss nie deine Träume. Verwirkliche sie. Keine Ausreden. Das Leben zeigt dir den Weg, lass dich darauf ein. Gesundheit ist das Wichtigste in deinem Leben. Stärke deinen Körper und Geist. Treibe Sport. Ernähre dich gesund. Der Rest kommt von allein.

Was als nächstes kommt? Ich weiß es nicht. Meine Reise ist zu Ende. Mein Körper und mein Geist haben sich verwandelt. Was auch immer als nächstes kommt, es gibt etwas, das beständig ist: Freeletics. Clap Clap

Freeletics transformation

Matthias’ Geschichte zeigt, dass es egal ist, wie alt du bist oder was du tust. Deine Vergangenheit oder wo du herkommst spielen auch keine Rolle. Bei Freeletics ist die Zukunft und wo sie dich hinführt, das einzige, was zählt. Dein Coach wird zu deinem Begleiter und die Community zu deiner Familie. Erinnerst du dich an den Traum, den du immer hattest? Der, von dem du immer sagst, du würdest „nächste Woche“ damit beginnen? Es ist an der Zeit, dass du ihn wahr werden lässt. Versprich es dir selbst und halte dich an das Versprechen, egal was passiert. Das Leben ist zum Leben da. Hör auf zu warten, werde aktiv.

Wir möchten gerne deine Erfahrungen mit Freeletics kennenlernen. Sende sie an community@freeletics.com.