Die Freiheit dich zu entscheiden: Wie du die richtigen Entscheidungen triffst

Header Ivano

Es heißt, dass wir nicht das Ergebnis unserer Umstände, sondern das Ergebnis unserer Entscheidungen sind.

Die moderne Welt von heute präsentiert uns tausende von Möglichkeiten und Alternativen. Ob es nun 5 Sorten Milch im Supermarkt oder deine Lieblingsschuhe in 10 verschiedenen Farben sind: es fällt vielen Menschen schwer, eine Wahl zu treffen. Falls es auch dir manchmal schwer fällt, die richtige Entscheidung zu treffen, dann ist es an der Zeit, deine Entscheidungsfreiheit sinnvoll zu nutzen:

Bleib dir treu

Eine Entscheidung zu fällen, beginnt bei dir selbst. Du musst dir deiner Werte bewusst sein, deiner Interessen, deiner Stärken und Schwächen, deiner Ziele etc. Sobald du dir diesbezüglich sicher bist, kannst du darauf aufbauen. Die Entschlüsse in deinem Leben müssen mit deinen persönlichen Werten übereinstimmen. Wenn sie das nicht tun, wirst du früher oder später Enttäuschung erfahren. Es ist leichter gesagt als getan: Bleib dir selbst treu.

Hab keine Angst vor der „falschen Entscheidung“

Das Leben steckt voller Lektionen. Hab keine Angst davor, dass eine „falsche“ Entscheidung dich vom Erfolg abhalten könnte. Versuche, sie aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Denn falsche Entscheidungen gibt es nicht. Falls du dich zu etwas entschlossen hast, war es zu diesem Zeitpunkt das Richtige. Die vermeintlich falsche Entscheidung kann dich zur nächsten führen, die dich deinem Ziel einen Schritt näher bringt. Du kannst jedem Entschluss im Leben etwas Positives abgewinnen. Du fragst dich vielleicht „Wie kann ich mir sicher sein?“ – vertrau uns, du wirst es wissen, sobald du auf dein Leben und deine Wahl zurück blickst. Also hab keine Angst: Jede (falsche) Entscheidung ist eine Lektion, von der du etwas für die Zukunft lernen kannst.

Denk nicht zu viel darüber nach

In Gedanken zu kreisen und viel Zeit mit dem Für und Wider aller Optionen zu verbringen, wird dich wahrscheinlich nicht zu einer besseren Entscheidung führen. Wir sagen nicht, dass du deine Entscheidungen nicht durchdenken und abwägen solltest, aber zu viel nachzudenken bringt dich nicht weiter. Stattdessen verlierst du nur Zeit. Versuche, eine Balance bei der Entscheidungsfindung zu etablieren. Es ist immer hilfreich dir selbst eine Frist zu setzen, bis zu der du dich entschieden haben musst. Manchmal ist es am besten, wenn du dich einfach entscheidest.

Wir wissen, dass Entscheidungsfreiheit manchmal mehr nach Entscheidungszwang aussieht. Vor allem, wenn jeder Entscheidung Konsequenzen folgen. Doch denk immer daran: Kenne dich selbst. Du solltest wissen, was du vom Leben willst. Triff deine Entscheidungen anhand deiner Werte und Ziele. Verliere dich nicht in Gedanken. Triff deine Entscheidungen und geh voran – falsche gibt es nicht. Du bist immer einen Entschluss von einem besseren Leben entfernt, also hab keine Angst den Schritt zu wagen und dich für etwas zu entschließen, was dich abschrecken mag.

Wenn dich die Entscheidung lebendiger machen kann, ist sie das Risiko wert. #morelife