Hol dir deinen Coach

Zu viel zu tun?

JOHN

Schnell passiert es, dass wir Zeitmangel dafür verantwortlich machen, unsere Träume nicht verwirklichen zu können. Wir sehen Zeit als etwas, was uns einschränkt, etwas, wogegen wir ankämpfen, worüber wir uns beklagen. Wenn wir ein Ziel nicht erreichen, dann begründen wir es damit, dass wir „zu wenig Zeit hatten”, dass „der Tag einfach zu wenig Stunden hat”. Wir schieben Zeitmangel vor, wenn wir etwas nicht schaffen. Wenn wir Zeit so viel Wichtigkeit beimessen, dann schränken wir uns selbst ein. Damit müssen wir aufhören. Wir sind bereit, uns davon zu befreien. Bist du es auch?

Embedded content: https://www.youtube.com/watch?v=01q0kj3O0Qc

Zeitmangel ist eine Ausrede, die uns wie jede andere vom Erreichen unserer Ziele abhält. Zeit gibt uns nicht mehr Freiheit, ganz im Gegenteil: Zeit schränkt uns ein und gibt uns vor, was wir tun und lassen sollen. Der einzige Weg, frei zu sein und uns vom Konstrukt Zeit, das eine Barriere für uns darstellt, zu befreien, ist, uns davon zu verabschieden und jedem das Gegenteil zu beweisen, der sagt er hätte keine Zeit.

Wenn es jemanden gibt, der das Recht hätte zu sagen, er habe keine Zeit, dann bist du es. Du bist CEO deines eigenen Start-Ups, Mutter von drei Kindern oder Student mit zwei Nebenjobs. Für dich ist ein 18-Stunden-Tag keine Ausnahme, sondern die Regel. Von früh bis spät ist dein Tag durchgetaktet, der Terminkalender voll, das Postfach quillt über. Allem Anschein nach dürftest du eigentlich nur noch Zeit für Essen, Schlafen und Arbeiten haben. Doch du bist anders. Du setzt dich über Konventionen hinweg. Zeit steht bei dir auf der Prioritätenliste ganz weit unten. Dein durchgetaktetes Leben kann dich nicht kleinkriegen. Jeden Tag nimmst du dir Zeit für ein Workout — und wenn es nur 20 Minuten sind — in deinem Büro, im Konferenzraum oder auf dem Dach des Bürogebäudes. Du trainierst, wann und wo du kannst und du findest immer die Zeit dafür. Du könntest es dir leicht machen und Ausreden vorschieben, doch das tust du nicht. Du bist frei und möchtest es auch bleiben.

Deadlines, Zeitrahmen, Fristen… All das sind selbst auferlegte, vom Menschen erdachte Konstrukte. Wenn wir frei sein wollen, müssen wir uns bewusst machen, dass wir selbst die Kontrolle über unsere Zeit haben, dass wir selbst entscheiden können, wie wir unseren Tag gestalten, dass es keine feste Struktur gibt, an die wir uns halten müssen und niemanden, den wir mit unseren Zeit-Management-Fähigkeiten beeindrucken müssen. Es hängt alles nur von dir ab. Und bei keiner anderen Sache bist du mehr bei dir selbst als beim Training, wenn du dich auf deinen Körper, auf deine Atmung und auf den Schmerz konzentrierst, den du spürst, wenn du über deine Grenzen hinausgehst. Wir finden für alle möglichen Dinge Zeit, die uns wichtig erscheinen, warum also nicht fürs Training? Warum sollten Faulheit, Unlust und vorgeschobene Ausreden dich davon abhalten, auf deinen Körper zu achten? Zeit schränkt uns ein, doch das muss nicht so sein.

Es gibt eines, wovon wir alle gleich viel haben: Zeit. Egal, ob in New York oder New Mexico, Chicago oder Shanghai — überall hat der Tag 24 Stunden. Die Frage ist, wie wir sie nutzen. Wenn es um deine Zeit geht, dann hast du das Sagen. Nur du hast die Macht, vermeintliche Zeitvorgaben über Bord zu werfen. Wenn du dich beim nächsten Mal dabei erwischst zu denken, dass du keine Zeit hast, dann halte inne und frag dich „Stimmt das wirklich oder ist das einfach nur eine Ausrede?” Egal wie, wir können uns immer die Zeit für ein Workout nehmen. Die Frage ist, traust du dich?

John DE