Hol dir deinen Coach

Zu anders?

AMY copy

Erwartungen bestimmen jeden Bereich unseres Lebens. Wir sind uns dessen nicht einmal bewusst; doch bei jeder Entscheidung, die wir treffen, fragen wir uns „was sollte ich tun?”. Wir lassen uns in unserem Leben von sozialen Normen leiten und nehmen sie hin, als wären sie in Stein gemeißelt. Doch was wäre, wenn wir damit aufhören würden? Was wäre, wenn es uns egal wäre, wie wir uns kleiden und verhalten sollten — oder trainieren? Was wäre, wenn wir uns trauen würden, uns wirklich von allen Erwartungen zu befreien?

Embedded content: https://www.youtube.com/watch?v=VIVSO8uBccY&feature=youtu.be

Es ist einfach, sich mit der Version von einem selbst zufrieden zu geben, die andere von einem erwarten. Die Version, die am besten zu ihrer Welt passt. Und das zu tun, was andere für akzeptabel halten. Tief in unserem Inneren wollen wir alle akzeptiert werden, perfekt in das Zahnrad der Gesellschaft passen und die Person sein, die unser Umfeld von uns erwartet. Doch nur weil es dir jemand verordnet, heißt es noch lange nicht, dass es auch gut für dich ist. Erwartungen können wie ein Damoklesschwert über uns schweben und uns davon abhalten, unsere Träume zu verfolgen, damit wir stattdessen den Weg gehen, den die Gesellschaft für angemessener, akzeptabler und normaler hält. Dadurch können Persönlichkeiten zerbrechen, Ambitionen untergraben und Erfolge herabgewürdigt werden. Erwartungen sind wie eine undurchdringbare Mauer, die uns davon abhält, jemals die beste Version unserer selbst zu werden. Doch einigen von uns hat es irgendwann gereicht. Du bist einer von ihnen. Du kennst die Erwartungen und schießt sie in den Wind.

Selbst dein Training wird durch Erwartungen beeinflusst. Du weißt, dass du nicht am fittesten, am stärksten oder am schnellsten bist, und diese Erkenntnis ist manchmal schmerzlich. Doch du unternimmst etwas dagegen. Du lässt dich nicht durch den Druck der Erwartungen davon abhalten, die Person zu werden, die du sein willst. Während deine Freunde in teure Fitnessstudios gehen, wo es mehr darauf ankommt, gut auszusehen, anstatt richtig ins Schwitzen zu kommen, schnappst du dir lieber deine Trainingsmatte und gehst ins Freie. Leute schauen dich im Vorbeigehen manchmal komisch an, wenn du gerade mal wieder Burpees absolvierst, doch das ist dir egal. Du weißt, wenn du den Erwartungen gegenüber nachgibst, würdest du dich selbst damit nur einschränken und dich davon abhalten, frei zu sein. Das Leben ist zu kurz, um nur das zu tun, was andere von dir erwarten.

Das Leben ist zu kurz, um uns von den Parametern der Erwartungen anderer eingrenzen zu lassen. Jeder Tag, an dem wir nach den Regeln anderer leben, ist ein weiterer Tag, an dem wir nicht unser volles Potenzial ausschöpfen. Wir können die Menschen, die uns umgeben, nicht ändern. Doch wir können uns von den Grenzen befreien, die ihre Erwartungen uns auferlegen.

Es ist leicht gesagt, dass wir keinen Erwartungen unterliegen; doch die Menschen um uns herum formen unsere Beziehung durch ihre Erwartungen. Wir können uns nicht von unserer Familie abwenden. Darum ist es wichtig, dass wir uns ein soziales Umfeld aufbauen, das Erwartungen hinterfragt, anstatt sie zu verteidigen. Die wertvollsten Communities sind jene, die nichts anderes von uns erwarten, als dass wir unser Bestes geben. Das sind die einzigen Communities, die wirklich wichtig sind, und die einzigen, die uns keinen Spiegel vorhalten, uns nicht verurteilen.

Erwartungen sind bequem; sie bedeuten Vertrautheit, Sicherheit und keine Überraschungen. Und sie bedeuten Langeweile. Wir lassen uns von diesem Leben voller Einschränkungen verhätscheln und reden uns selbst ein, dass wir es voll ausschöpfen, nur weil wir alle Schritte befolgen, die uns die Gesellschaft vorgibt. Erwartungen und Freiheit schließen sich gegenseitig aus — egal, was dir andere erzählen. Trau dich, dich von allen Erwartungen zu befreien und ein Leben zu leben, in dem du, und nur du allein, Entscheidungen triffst.

Amy DE