Sei großartig, nicht perfekt

Blog Julian Header

Viele Menschen haben nicht nur beim Training, sondern generell im Leben mit einer Sache zu kämpfen: Sie versuchen, perfekt zu sein. Und weißt du, wieso das ein Problem ist? Weil niemand perfekt ist. Dass man perfekt sein könnte, ist ein Irrglaube. Wenn du nach Perfektion strebst, setzt Du Dir so unrealistische Ziele, dass es unmöglich wird, sie zu erreichen und du einfach nur frustriert bist.

Daher solltest du besser danach streben, immer dein Bestes zu geben. Die beste Version deiner selbst zu sein, heißt alles zu geben, geistige Größe zu erlangen und dich von anderen abzuheben. Wo dabei der Unterschied zur Perfektion liegt? Der Unterschied liegt darin, wie du Fehler und Niederlagen wahrnimmst. Willst du perfekt sein, so werden sie für dich Rückschläge sein, dir das Gefühl geben, du wärest nicht gut genug. Erwartest du hingegen von dir selbst, dass du immer dein Bestes gibst, so heißen Fehler nicht, dass du versagt hast. Sie zeigen lediglich, dass du auf dem Weg zu deinem Ziel kurz vom Weg abgekommen bist, und werden zu einer wertvollen Erfahrung, aus der du lernen kannst.

Und wie solltest du besser werden, wenn du nicht dazu lernst? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, nie. Und auch du wirst nicht der Beste bei etwas sein, das du zum ersten Mal tust. Dazu braucht es Übung und Rat von denen, die bereits erfahrener sind. Dasselbe gilt auch für dein Training mit Freeletics. Natürlich wirst du nicht von Anfang an jede Übung mit Stern machen. Natürlich wirst du nicht gleich eine Aphrodite in 15 Minuten schaffen. Erst wenn dir klar wird, dass es nicht darum geht, der Beste zu sein, sondern darum, alles zu geben, kannst du wirklich deine Ziele verfolgen und die beste Version deiner selbst werden. Dann wird die Community mit all ihren erfahrenen und neuen Athleten für dich eine Möglichkeit sein, dir Feedback zu holen, um die Übungen besser aufzuführen und wirklich etwas zu erreichen.

Die folgenden Tipps sollen dir helfen, auch beim Training nach deiner persönlichen Bestleistung statt nach Perfektion zu streben:

Belohne dich dafür, dass du alles gegeben hast

Natürlich sind Ergebnisse wichtig. Natürlich willst du besser werden, deine PB schlagen. Aber wenn du dich nur auf deine Ergebnisse konzentrierst und sie dann doch nicht erreichst, wirst du das Gefühl haben, es wäre alles umsonst gewesen. Stell dir vor, du lagst bei deinem Workout hinter deiner PB, aber hast es dafür geschafft, einen Klimmzug mit Stern zu machen. Dann hast du zwar nicht das Ziel erreicht, das du dir vorgenommen hast, aber du hast trotzdem hart gearbeitet und dich dafür an anderer Stelle verbessert. Sei stolz auf diese Leistung. An deinem ursprünglichen Ziel kannst du auch das nächste Mal weiter arbeiten.

Konzentriere Dich auf deine bisherigen Erfolge

Wer perfektionistisch ist, denkt immer, er hätte noch nicht genug getan. Dass es noch so viel mehr gegeben hätte, das er hätte tun können. Solltest du auch so denken, dann hör auf damit. Konzentriere dich nicht auf das, was du noch zusätzlich hättest tun können. Defizitorientierung belastet dich nur unnötig. Denke stattdessen lieber darüber nach, wie weit Du schon gekommen bist. Was hast Du bisher geleistet? Wo standest Du vor 6 Monaten? Du hast vielleicht etwas erreicht, was andere für unmöglich halten. Wen interessiert es also, was du nicht gemacht hast oder was du noch zusätzlich hättest tun können? Das ist gar nichts im Vergleich zu dem, was du erreicht hast.

Hör auf, dich schlechter als andere zu fühlen

Wenn du andere Menschen und deren Leben betrachtest, solltest du dich nicht fühlen, als ob du nicht gut genug wärst. Denn du bist gut so wie du bist. Nutze den Erfolg anderer als Motivation und nicht als den Beweis dafür, dass du schlechter bist als sie. Wenn jemand in einem bestimmten Bereich bereits mehr Erfolge erzielen konnte als du, dann sage dir, dass du eines Tages ebenfalls etwas erreichen wirst. Und das wirst auch. Du hast deine eigenen individuellen Ziele. Deine eigene Vorstellung davon, was es bedeutet, erfolgreich zu sein. Und du hast hart an deiner persönlichen Entwicklung gearbeitet. Bleib dabei. Versuche nicht, den Erfolg einer anderen Person nachzuahmen, sondern arbeite an deinem eigenen.

Akzeptiere Misserfolge. Frag nach Hilfe, wenn du sie brauchst. Konzentriere Dich auf deine Ziele und den Weg dahin. Es mag vielleicht eine Weile dauern, bis du Erfolge siehst und andere scheinen dir vielleicht voraus zu sein oder dich zu überholen. Aber das macht nichts. Denn auch du wirst eines Tages soweit sein. Und am Ende ist das alles, was zählt.