Hol dir deinen Coach

So macht dir Laufen mehr Spaß

Thumbnail

Viele denken, dass lange Runs langweilig sind. Bei Distanzen von 5k oder mehr haben die meisten schon gar keine Lust mehr, das Haus zu verlassen. Aber je länger der Run, desto stolzer sind wir am Ende auf das, was wir erreicht haben. Und Distanzläufe sind nicht nur gut für deine mentale Stärke, sondern auch für deine körperliche Ausdauer. Sie erhöhen die Menge an Sauerstoff, die deine Muskulatur aufnehmen kann und verbessern deinen Energiehaushalt. So kannst du länger laufen und hältst länger durch. Wenn Distanzläufe also so viele Vorteile haben, was kannst du dann tun, damit sie dir mehr Spaß machen?

Finde deinen Beat

Wenn du beim Trainieren Musik hörst, kannst du deine Leistung um bis zu 15% steigern. Mit den richtigen Songs hast du aber nicht nur mehr Spaß am Laufen. Sie helfen dir auch dabei, dein Tempo zu halten. So vergeht die Zeit wie im Flug, und du denkst nicht mehr an die Kilometer, die noch vor dir liegen. Such dir für den Anfang Songs mit 120 bis 160 BPM pro Minute, die zu dir und deinem Tempo passen. In deiner Playlist sollten auch ein paar deiner Lieblingssongs sein, die dir einen Kick geben, wenn du müde bist. Mach die Musik aber nicht zu laut. Bei längeren, langsamen Runs kannst du auch einen Gang runterschalten und langsamere Musik hören. Du kannst sogar ein Hörbuch hören, wenn du die Zeit besser nutzen möchtest.

Wähle die perfekte Route

Halte immer Ausschau nach idealen Laufstrecken in deiner Nähe. Eine tolle Aussicht oder eine schöne Umgebung machen deinen Run direkt angenehmer. Wenn du nicht weißt, wo die Running Hotspots in deiner Umgebung sind, kannst du dich auch an Läufer aus deinem Freundeskreis oder an Laufgruppen wenden. Versuche auf jeden Fall, eine abwechslungsreiche Strecke zu finden, damit du von Zeit zu Zeit etwas Neues siehst. Du kannst auch einen bestimmten Punkt auswählen, an dem du umkehrst oder der deine Ziellinie ist. Wenn du an einem bestimmten Punkt umkehrst, solltest du auf dem Rückweg auf jeden Fall eine andere Route wählen, damit die 2. Hälfte deines Runs nicht langweilig wird.

Runs als Quality Time

Beim Laufen gilt die Devise, dass du immer so laufen solltest, dass du dich währenddessen bequem unterhalten kannst. Wenn das nicht das perfekte Argument ist, um jemanden zum Laufen mitzunehmen! Und eine tolle Gelegenheit, mehr Zeit mit deinen Freunden, deiner Familie, deinem Partner oder deinem Laufpartner zu verbringen – vor allem, weil wir alle meistens viel zu beschäftigt und gestresst sind, um dafür die Zeit zu finden. Wenn du mit jemandem trainierst, läufst du außerdem meistens länger und erzielst bessere Ergebnisse, als wenn du alleine unterwegs bist. Und wenn du abends läufst oder in eher abgelegenen Gegenden, fühlst du dich mit jemand anderem an deiner Seite vielleicht sogar sicherer. Du könntest auch versuchen, unterschiedliche Laufpartner für unterschiedliche Distanzen oder Geschwindigkeiten zu finden. In guter Gesellschaft wirst du die ganzen Kilometer, die du beim Laufen zurücklegst, schnell vergessen. Und wenn du deine Freunde nicht überreden kannst, dann such auf Facebook nach einer Freeletics Running Gruppe in deiner Nähe.

Running Workouts und Bodyweight Workouts kombinieren

Wenn du langsam anfängst, längere Strecken zu laufen oder nicht die ganze Strecke auf einmal laufen möchtest, kannst du deinen Run auch unterteilen. Du könntest beispielsweise bei der Hälfte ein Freeletics Bodyweight Workout einlegen. Es gibt ziemlich viele kurze Workouts, die sich dafür eignen. Dadurch verliert die Distanz ein bisschen ihren Schrecken, und der Run ist durch die kurze Unterbrechung abwechslungsreicher. Und noch dazu kannst du ein paar Extrakalorien verbrennen. Die Kombination von Running und Bodyweight Training hat ziemlich viele Vorteile.

Das Wichtigste ist, dass du die richtige Kombination findest, die für dich funktioniert. Bleib nicht in deiner langweiligen Routine stecken. Finde für dich selbst heraus, was dir am Laufen gefällt, und versuche, das bei längeren Runs umzusetzen. Laufen soll schließlich Spaß machen, und keine lästige Pflicht sein.